Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

China wird viertgrößte Wirtschaftsmacht

Aufgrund seiner Wirtschaftsleistung müsste China in den Augen Pekings zur viertgrößten Wirtschaftsmacht der Erde aufsteigen. Das BIP sei um 9,9 Prozent gewachsen.

Das teilte die Regierung unter Berufung auf neuveröffentlichte Statistiken am Mittwoch mit.

Demnach stieg das BIP im Vorjahr auf 18.232,1 Mrd. Yuans (2.248 Mrd. Dollar/1.832 Mrd. Euro), berichtete die Nationale Statistikbehörde. 2004 habe das Wirtschaftswachstum nach einem im Vormonat korrigierten Berechnungsmodells 10,1 Prozent betragen.

Die Indikatoren von 2005 zeigten, dass die wirtschaftliche Lage besonders gut war, erklärte der Direktor der Statistikbehörde Li Deshu in einem Kommuniqué. Die aktuelle Wirtschaftsleistung müsse logischerweise China an den vierten Platz der Wirtschaftsmächte vorrücken, vor Großbritannien und Frankreich.

Frankreich und Großbritannien, bisher die fünft- beziehungsweise viertgrößten Wirtschaftsmächte, verfügten im Jahr 2004 über ein BIP von 2.000 Mrd. Dollar beziehungsweise 2.140 Mrd. Dollar. Die letzten Wachstumsprognosen für die diese beiden Länder betragen 1,6 und 1,7 Prozent.

Ursprünglich hatte die chinesische Regierung für 2005 ein Wachstum von ungefähr acht Prozent erwartet. Trotz der Appelle der Regierung, die Konjunktur nicht zu überhitzen, stieg im Vorjahr die Industrieproduktion um 11,4 Prozent.

Eine weitere gute Nachricht für China ist ein Anstieg der Devisenreserven auf 818,9 Milliarden Dollar. Damit besitzt China nach Japan die zweitgrößten Währungsreserven.

Die stärksten Impulse gingen von steigenden Exporten – ein Rekordhandelsüberschuss von 101,9 Milliarden Dollar wurde erwirtschaftet – und Auslandsinvestitionen aus. Trotz des hohen Wachstums blieb die Inflation mit einer Preissteigerung von 1,8 Prozent bisher unter Kontrolle.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • China wird viertgrößte Wirtschaftsmacht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen