AA

China will Hinrichtungen einschränken

China strebt nach einer neuen staatlichen Richtlinie weniger Hinrichtungen an. Die Volksrepublik wird aber nicht grundsätzlich auf die Verhängung der Todesstrafe verzichten.

Zwar könne die Volksrepublik grundsätzlich noch nicht auf die Todesstrafe verzichten, hieß es am Montag seitens des Obersten Gerichts und des Polizeiministeriums. Künftig sollten aber weniger Exekutionen vollstreckt werden. Auch die Zurschaustellung von Todeskandidaten kurz vor deren Hinrichtung solle enden.

In keinem anderen Land der Welt werden mehr Menschen hingerichtet als in China. Nach Angaben der Menschenrechtsgruppe Human Rights Watch töten die Behörden in China jährlich etwa 10.000 Verurteilte. Andere Schätzungen schwanken zwischen 5.000 und 12.000 Hinrichtungen. Das Todesurteil kann nach chinesischer Gesetzeslage schon wegen kleinerer Strafdelikte wie Bestechlichkeit oder Steuerbetrug verhängt werden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • China will Hinrichtungen einschränken
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen