China: Taifun riss 22 Menschen in den Tod

Ein Taifun hat am Donnerstag an der Südwestküste Chinas schwere Verwüstungen angerichtet und 22 Menschen in den Tod gerissen.

Mehr als 1.000 Personen wurden verletzt, wie staatliche Medien berichteten.

Bevor der Wirbelsturm die Region Zheijiang um 8.00 Uhr (Ortszeit) erreichte waren den Berichten zufolge 300.000 Menschen aus den Küstengebieten ins Landesinnere gebracht worden. Die Behörden warnten vor Erdrutschen, Überflutungen und Hauseinstürzen. Der Taifun wurden von starkem Regen begleitet.

Unterdessen stieg die Furcht vor einer Flutkatastrophe in Nordindien: Nach einem gewaltigen Erdrutsch im chinesischen Teil des Himalaya hatte sich der Fluss Parechu zu einem gigantischen See aufgestaut. Sollte der Damm brechen, könnten hunderte indische Dörfer überschwemmt werden und tausende Menschen ertrinken, fürchten die Behörden. Am Donnerstag führten chinesische Sprengstoffspezialisten gezielte Sprengungen durch, um das Wasser abzuleiten. Gleichwohl wurden die indischen Streitkräfte in Alarmbereitschaft versetzt und tausende Menschen aus der bedrohten Region in Sicherheit gebracht.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • China: Taifun riss 22 Menschen in den Tod
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen