China: Siamesische Zwillinge getrennt

Die Trennung eines Paares siamesischer Zwillingsschwestern in China hat sich - drei Tage nach dem komplizierten Eingriff - als schwierig herausgestellt.

Eine Sprecherin des Kinderkrankenhaus der Fudan-Universität in Schanghai sagte am Sonntag, für eines der Mädchen, Hu Jingxuan, bestehe „zu jedem Zeitpunkt die Gefahr, dass es stirbt“. Der Zwillingsschwester Chen Jingni ging es vergleichsweise gut.

Die Ärzte hatten sich am Donnerstag zur Operation des elfmonatigen Geschwisterpaares entschlossen, das von der Brust bis zum Becken zusammengewachsen war. 27 Ärzte hatten sich an dem Eingriff beteiligt, der 13 Stunden dauerte. Beide Mädchen haben nach Angaben der Mediziner angeborene Herzfehler. Bei der Operation wurden Blase, Gebärmutter, Becken, Darm, Leber und Herzbeutel getrennt. „Die Fehlbildung der Zwillinge war sehr selten und die Trennung war die erste ihrer Art in der Welt“, sagte Klinikchef Gui Yonghao.

Die Eltern der Mädchen sind Bauern aus Taizhou, einer Stadt in der ostchinesischen Provinz Zhejiang. Die Kosten für die Operation, die die Ärzte auf 20.000 US-Dollar (15.652 Euro) schätzen, spendete ein Wirtschaftsverband aus der Heimatstadt der Zwillinge.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • China: Siamesische Zwillinge getrennt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen