Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

China: 109 Tote nach Überflutung

Bei der Überflutung einer Schule im Nordosten Chinas sind nach offiziellen Angaben vom Montag 109 Menschen ums Leben gekommen. 105 davon waren Kinder. Zum Zeitpunkt des Unglücks am 10. Juni befanden sich über 300 Kinder in dem Gebäude.

Rettungskräfte suchten bis zum Montag mit mehreren Hundertschaften nach Überlebenden. Zunächst waren bis zu 200 Todesopfer befürchtet worden. Mindestens 100 Familien sind noch immer in Zelten und Notunterkünften untergebracht.

Nach tagelangen Regenfällen hatten Schlamm- und Wassermassen plötzlich das Schulgebäude von Shalan in der Provinz Heilongjiang geflutet, berichtete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Das Schulgebäude steht an einem besonders niedrigen Punkt. Nach Darstellung der Polizei stieg das Wasser in den Räumen bis zu zwei Meter hoch. Viele Kinder ertranken in den Klassen. Einige seien auch weggespült worden, nachdem der Shalan-Fluss über die Ufer getreten war.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • China: 109 Tote nach Überflutung
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.