AA

Charlton Heston überwältigt

Charlton Heston überwältigt von Unterstützung wegen Alzheimer. Der Schauspieler will trotz seiner schweren Krankheit weiterarbeiten.

Oscarpreisträger Charlton Heston ist nach eigenen Worten “überwältigt“ von den zahlreichen Reaktionen auf seine Bekanntgabe, er leide an den Symptomen der Alzheimer-Krankheit. Er wolle trotz seiner Krankheit weiterarbeiten, zitierte ihn die „Los Angeles Times“ am Sonntag.

Vergangene Woche habe ihn US-Präsident George W. Bush angerufen, sagte der 77-jährige Schauspieler. „Er wünschte mir alles Gute und war stolz auf das, was ich für mein Land getan habe. Das ist vielleicht ein bisschen übertrieben.“

Auch die Frau des früheren US-Präsidenten Ronald Reagan habe sich telefonisch bei ihm gemeldet. Nancy Reagan habe ihm ihre private Telefonnummer gegeben und ihn aufgefordert, jederzeit anzurufen. Auch Ronald Reagan leidet an Alzheimer. Anfang August hatte Heston mitgeteilt, er leide an ersten Symptomen der Erkrankung.

Für den Herbst habe er ein Filmprojekt, sagte der Schauspieler, ohne ins Detail zu gehen. Zudem kündigte er an, seine Stimme für eine Trickfilmversion des Kinoklassikers „Ben Hur“ zur Verfügung stellen zu wollen. Heston hatte für seine Darstellung des Titelhelden aus dem Gladiatoren-Epos „Ben Hur“ von 1959 den Oscar erhalten. Er war der Star zahlreicher weiterer Film-Klassiker, wie „Die Zehn Gebote“ oder „Planet der Affen“.

Bisher fühle er sich noch, wie er sich immer gefühlt habe, sagte Heston in dem Interview. „Jetzt verstehe ich, dass die Chancen dafür, dass es so bleibt, sehr gering sind.“ Erste Anzeichen von Alzheimer sind Gedächtnisverlust. Im fortgeschrittenen Stadium sind die Patienten zunehmend verwirrt und pflegebedürftig. Die Krankheit ist unheilbar.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Charlton Heston überwältigt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.