AA

Chancengleichheit für Kinder

Gerlinde Sammer koordiniert Nenzings Schulen und Kindergärten.
Gerlinde Sammer koordiniert Nenzings Schulen und Kindergärten. ©Elke Kager Meyer

“Meine Vision wäre es, dass alle Eltern schon bei der Geburt eines Kindes Bescheid wissen, wie die sprachliche Entwicklung abläuft und wie sie ihre Kinder dabei unterstützen können. Das Thema dabei ist nicht, wie viele Sprachen die Kinder sprechen.” Auch wenn Gerlinde Sammer als Nenzinger Koordinatorin für Kindergärten, Schulen und das Projekt “Sprachfreude – Nenzing spricht mehr” von diesem ambitionierten Ziel noch ein Stück weit entfernt ist, so ist die Marktgemeinde dennoch auf gutem Weg dahin: Immer wieder wird das Sprachförderungsprojekt ausgezeichnet und lockt als Vorzeigemodell auch andere Experten nach Nenzing. Gerlinde Sammer ist aber auch selbst noch in der Sprachförderung tätig – auch wenn in ihrem Alltag nur wenig Zeit dafür bleibt. “Dadurch habe ich den Praxisbezug zu meinem ursprünglich erlernten Beruf der Kindergartenpädagogin.” Bei dieser Arbeit an der Basis sehe sich auch immer wieder, was es brauche, um Kindern eine möglichst gute sprachliche Entwicklung zu eröffnen. Wichtig dabei auch die Elternarbeit. “Sie wissen oft über die Ressourcen, die ihnen zur Verfügung stehen, gar nicht Bescheid.”
Ein zweiter wichtiger Arbeitsschwerpunkt für Gerlinde Sammer ist die Koordination der insgesamt fünf Kindergärten, vier Volksschulen und der Sportmittelschule sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Schulen. Gerade im Bereich der Kindergärten ist es Gerlinde Sammer ein Anliegen, die Vernetzung untereinander weiter zu verstärken. “Ein sehr abwechslungsreicher Job, bei dem ich mit ganz unterschiedlichen Menschen zusammenarbeite. Es macht auf jeden Fall unglaublichen Spaß”, ist Gerlinde Sammer mit ihrer derzeitigen beruflichen Situation absolut zufrieden.

Zur Person:
Name: Gerlinde Sammer
Wohnort: Nenzing
Familienstand: ledig
Beruf: Kindergarten- und Hortpädagogin, Fachlehrerin für Kindergartendidaktik und Praxis, Koordinatorin für Kindergärten und Schulen
Hobbys: Biken, Lesen, Musik

“Sprachfreude” in Nenzing
Nenzing. “Kinder das Erlernen der Sprache in ihrer Vielfalt lustvoll erleben zu lassen”, das ist das erklärte Ziel des Projektes “Sprachfreude – Nenzing spricht mehr”, das heuer im dritten Projektjahr läuft. Das Projekt, das bereits mehrfach ausgezeichnet wurde, legt zwar besonderen Wert auf die Frühförderung in den Kindergärten, beschränkt sich aber nicht auf Kinder mit Migrationshintergrund. Alle Kinder sollen Chancengleichheit erhalten – für Kinder mit nichtdeutscher Muttersprache heißt das das Erlernen von Deutsch als Bildungssprache, alle anderen Kinder erhalten Inputs in Englisch. “Viele Teile des ursprünglichen Konzeptes bestehen nach wie vor, teilweise wurden sie adaptiert”, erzählt Gerlinde Sammer, dass beispielsweise die SIMSIK-Fragebögen zur Sprachstandserfassung mit Computer erfasst werden und damit einen Vergleich besser möglich machen. Erfreulich aus Sicht der Gemeinde, dass das Projekt auch von Seiten der Eltern sehr große Wertschätzung erfährt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Nenzing
  • Chancengleichheit für Kinder
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen