Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Champions League: Chelsea im Glück

Im ersten Halbfinale der Fußball-Champions League holte Chelsea in Liverpool durch ein Riise-Eigentor in der 95. Minute ein glückliches 1:1-Unentschie­den. Bilder  | Mittwoch: Barcelona vs. Manchester

Chelsea hat sich nach dem Halbfinal-Hinspiel der Fußball-Champions-League gegen Liverpool in buchstäblich letzter Sekunde eine gute Ausgangsbasis für den Final-Einzug geschaffen. Dank eines Eigentores von John Arne Riise (95.) holten die “Blues” am Dienstagabend ein 1:1-Remis, nachdem Dirk Kuyt (43.) vor knapp 42.000 Zuschauern im ausverkauften Stadion an der Anfield Road die Führung für die Hausherren erzielt hatte.

Chelsea könnte nach den zwei verlorenen Halbfinal-Duellen 2005 und 2007 damit erstmals die Hürde Liverpool nehmen und erstmals ins Finale der europäischen Millionenliga einziehen. Das Rückspiel steigt in der kommenden Woche an der Londoner Stamford Bridge, im zweiten Semifinale stehen sich am Mittwochabend der FC Barcelona und Manchester United gegenüber.

Das dritte Semifinal-Duell der offensiv- mit der defensivstärksten Mannschaft der Champions League bot unter der Leitung des Tiroler Schiedsrichters Konrad Plautz wie nicht anders zu erwarten Rasenschach auf hohem Niveau. Die Hausherren versuchten über die Flanken die Defensive der Gäste auszuhebeln, Chelsea agierte abwartend. Liverpool-Goalgetter Fernando Torres (31.) fand nach idealem Gerrard-Pass erstmals eine Lücke im blauen Defensivriegel, der Spanier scheiterte aber an Chelsea-Torhüter Petr Cech.

Ein leichtfertiger Ballverlust von Frank Lampard leitete schließlich die Führung für die “Reds” ein. Der englische Teamspieler vertändelte den Ball am Strafraum, nach verunglücktem Schuss von Javier Mascherano stand Kuyt (43.) im Strafraum goldrichtig. Für den Niederländer war sein fünfter Treffer in der laufenden CL-Saison sein bereits dritter in der K.o.-Phase.

Auch nach der Pause startete der Sieger von 2005 mit einem abgeblockten Alonso-Fernschuss überfallsartig, ehe Chelsea nach einer Stunde die große Möglichkeit auf den Ausgleich vorfand. Nachdem der quirlige Florent Malouda (67.) seinen Gegenspieler Arbeloa ausgetrickst hatte, klärte Mascherano gerade noch zur Ecke.

Auf der Gegenseite drehte Cech einen raffinierten Schuss von Gerrard (85.) über die Latte. Liverpool, das in der Gruppenphase noch um den Aufstieg zittern hatte müssen, sah schon wie der sichere Sieger aus, als der eingewechselte Riise nach einer Flanke von Kalou doch noch per Kopf den eigenen Torhüter bezwang. Chelsea ist in der laufenden Champions-League-Saison damit weiter ohne Niederlage.


Liverpool – Chelsea 1:1 (1:0)
Anfield, 41.985 (ausverkauft), SR Konrad Plautz (AUT)
Tor: Kuyt (43.) bzw. Riise (95./Eigentor)

Liverpool: Reina – Arbeloa, Carragher, Skrtel, Fabio Aurelio (62. Riise) – Alonso, Mascherano – Kuyt, Gerrard, Babel (76. Benayoun) – Torres

Chelsea: Cech – Ferreira, Carvalho, Terry, A. Cole – Ballack (86. Anelka), Makelele, Lampard – J. Cole (63. Kalou), Drogba, Malouda

Mittwoch: FC Barcelona – Manchester United (20.45 Uhr/live ORF 1 und Premiere)

Rückspiele am 29./30. April, Finale am 21. Mai in Moskau

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Champions League: Chelsea im Glück
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen