Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Cat Stevens durfte nur wegen Schreibfehler in die USA

Der britische Sänger Yusuf Islam alias Cat Stevens, dem von den USA wegen Terrorverdachts die Einreise verweigert wurde, durfte einem Medienbericht zufolge nur wegen eines Schreibfehlers ein Flugzeug in die Vereinigten Staaten besteigen.

In der Liste mit Namen der Terrorverdächtigen, denen Flugreisen in die USA untersagt sind, befinde sich kein Eintrag unter dem Namen „Yusuf Islam“, berichtete das US-Nachrichtenmagazin „Time“ am Samstag in seiner Online-Ausgabe unter Berufung auf Luftfahrtbeamte.

Statt dessen sei dort seit diesem Sommer der Name „Youssouf Islam“ verzeichnet. Da im Pass des Sängers der Name aber „Yusuf“ geschrieben sei, habe er an Bord des Flugzeugs gehen dürfen.

Der zum Islam konvertierte frühere Liedermacher war am Dienstagabend gemeinsam mit seiner Tochter auf dem Weg nach Washington, als sein Flug nach Bangor im US-Bundesstaat Maine umgeleitet wurde. Noch im Frühjahr war Islam ungehindert in die USA gereist. Anfang der 70er Jahre war Cat Stevens mit Liedern wie „Morning has Broken“ und „Peace Train“ berühmt geworden. 1977 dann trat er zum Islam über und nannte sich Yusuf Islam. Unter seinem neuen Namen betreut und finanziert der ehemalige britische Weltstar heute verschiedene islamische Hilfsprojekte. Er gilt als engagierter Friedensaktivist, ist aber auch ein scharfer Kritiker der USA.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Cat Stevens durfte nur wegen Schreibfehler in die USA
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen