Cameron: Britischer IS-Kämpfer bei britischer Attacke in Syrien getötet

Cameron: Drohnenattacke war "Akt der Selbstverteidigung" und legal
Cameron: Drohnenattacke war "Akt der Selbstverteidigung" und legal ©EPA
Der britische Premierminister David Cameron hat die Tötung eines britischen Staatsbürgers durch einen Drohnenangriff einer britischen Drohne in Syrien verkündet.

 Der Mann sei ein Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gewesen und es habe sich daher um einen “Akt der Selbstverteidigung” gehandelt, sagte Cameron am Montag in London. Die Tötung eines britischen Bürgers sei legal gewesen.

Die britische Regierung bemüht sich derzeit um grünes Licht des Parlamentes für Militärschläge in Syrien. Cameron betonte am Montag allerdings, der Drohneneinsatz habe bereits Ende August stattgefunden und sei kein Teil des konzertierten Vorgehens unter Führung der USA gegen den IS gewesen. Auch die USA hat in der Vergangenheit zumindest bei einer Gelegenheit einen eigenen Staatsbürger ohne Gerichtsprozess durch einen Drohnenschlag töten lassen – Menschenrechtler warnten damals vor einem gefährlichen Präzedenzfall. (APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Cameron: Britischer IS-Kämpfer bei britischer Attacke in Syrien getötet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen