Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

bwin will Fußball-Verträge kündigen

Der österreichische Sportwettenanbieter bwin will Konsequenzen aus seinen rechtlichen Problemen in Deutschland ziehen. Unter anderem will man sich aus Internet-Kooperationen zurückziehen.

Hauptpunkt: Dort, wo man nicht mehr mit der Marke bwin auftreten könne, werde man Verträge kündigen, hieß es von bwin laut „Wirtschaftswoche“. Demnach sollen Werbeverträge mit den Fußball-Clubs Dortmund und Bochum gekündigt werden.

EU-Binnenmarktkommissar Charlie McCreevy will indes den von den deutschen Ministerpräsidenten geplanten Glücksspiel-Staatsvertrag nicht hinnehmen. Die Regelungen benachteiligten private Anbieter, deshalb widersprächen sie der Dienstleistungsfreiheit im Binnenmarkt und verstießen gegen EU-Recht, sagte der irische Politiker dem „Spiegel“. Die Ministerpräsidenten der Bundesländer wollen am 13. Dezember abschließend über den Staatsvertrag zum Lotteriewesen beraten. Sie wollen Werbung für Glücksspiel weitgehend einschränken und das Monopol der Länder bei Wetten und Lotterie verteidigen.

Niemand hindere Deutschland daran, strenge Regeln für das Glücksspiel zu erlassen, sagte McCreevy weiter. „Es müssen nur Regeln sein, die für jeden gleichermaßen gelten, also für private und staatliche Anbieter.“ Das Argument, staatliche Lottogesellschaften seien weniger profitorientiert als die private Konkurrenz, bestritt der Binnenmarktkommissar.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • bwin will Fußball-Verträge kündigen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen