Buwog: Ramprecht wegen Übler Nachrede Grassers verurteilt

3.600 Euro bedingte Geldstrafe - Freispruch zu Vergabekommissionsentscheid - Berufung angekündigt
Video der Verhandlung
Grasser: Falschaussage vor Gericht
Bilder des Prozesses
Video der Urteilsverkündigung

Der von Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser beklagte Michael Ramprecht ist heute wegen Übler Nachrede Grassers zu einer bedingten Geldstrafe von 3.600 Euro verurteilt worden. Dass Grasser die Buwog-Privatisierung beeinflusst haben soll, sei nicht erwiesen, es gebe nur Spekulationen aufgrund vager Indizien, führte Richter Gerald Wagner nach der Verhandlung im Wiener Landesgericht aus. Zum Vorwurf Ramprechts, dass Grasser die Vergabe an die Investmentbank Lehman Brothers beeinflusst habe, wurde der Beklagte freigesprochen.

“Nicht alles, was jemandem nicht passt, ist Üble Nachrede”, so der Richter.

Ramprechts Anwalt Michael Pilz kündigte volle Berufung an, das Urteil ist nicht rechtskräftig.

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Buwog: Ramprecht wegen Übler Nachrede Grassers verurteilt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen