AA

Bush will Rückkehr zur Roadmap

Nach dem Abzug Israels aus dem Gaza-Streifen hat US-Präsident Bush eine Rückkehr zum Nahost-Friedensplan, der so genannten Roadmap, angekündigt. Ziel bleibe, dass Israel und ein friedvoller Palästinenser-Staat Seite an Seite zusammenleben.

Dies sagte Bush am Montag in einer Rede vor Kriegsveteranen in Salt Lake City (US-Bundesstaat Utah).

Die USA wollten den Palästinensern bei der Selbstverwaltung und bei der Niederschlagung des Terrorismus helfen, erklärte Bush. Gleichzeitig verlangte er von den Palästinensern, dass sie Terrorismus und Gewalt beenden. Fortschritte auf einem Weg zum Frieden könne es nur bei einer Beendigung des Terrorismus geben.

Die vom so genannten Nahost-Quartett aus USA, UNO, EU, Russland unter amerikanischer Federführung ausgearbeitete Roadmap setzt den Stopp des jüdischen Siedlungsbaus in den palästinensischen Gebieten voraus. Die israelische Regierung unter Ministerpräsident Ariel Sharon will dem ungeachtet Siedlungen im besetzten Westjordanland weiter ausbauen. US-Außenministerin Condoleezza Rice unterstrich während ihres jüngsten Besuchs in der Region die Verpflichtung der USA, für die Beendigung der israelischen Siedleraktivitäten in palästinensischen Gebieten Sorge zu tragen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Bush will Rückkehr zur Roadmap
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen