AA

Bush strebt für Irak US-Präsenz wie in Südkorea an

Irak - US-Präsident George W. Bush strebt im Irak auf längere Sicht eine militärische Rolle der Vereinigten Staaten ähnlich der in Südkorea an. Die Roll der USA soll eine rein unterstützende werden.

Bush hoffe, dass die Entwicklung in dem Golfstaat letztlich den Punkt erreichen werde, an dem die USA dort nur noch eine rein unterstützende Funktion übernähmen, sagte Präsidentensprecher Tony Snow am Mittwoch in Washington. In Südkorea haben die USA derzeit rund 30.000 Soldaten stationiert.

„Beim koreanischen Modell stellen die USA eine Sicherheitspräsenz, aber im Laufe der Jahre hat sich in Südkorea eine erfolgreiche Demokratie entwickelt, und deshalb sind die Vereinigten Staaten als stabilisierender Faktor dort“, sagte Snow. Der Irak werde zwar noch lange ein Thema bleiben, aber nicht immer einen Einsatz an der Front erfordern.

Bush steht im eigenen Land unter wachsendem Druck, einen Zeitplan für einen Truppenabzug vorzulegen und die rivalisierenden Kräfte im Irak zur Zusammenarbeit zu bewegen. Am Mittwoch drängte er den irakischen Regierungschef Nuri al-Maliki und weitere Spitzenpolitiker in einer Videokonferenz dazu, sich über die Verteilung der Erdöl-Einnahmen und auf politische Reformen zu verständigen.

Der Mehrheitsführer im Senat, der Demokrat Harry Reid, forderte Bush auf, die Realitäten im Irak anzuerkennen und zuzugeben, dass die US-Truppen dort in einen Bürgerkrieg verstrickt seien. Die US-Bürger bräuchten „realistische Pläne, nicht noch mehr Rhetorik aus dem Weißen Haus, rosige Prognosen und Szenarien für ideale Bedingungen“, erklärte Reid.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Bush strebt für Irak US-Präsenz wie in Südkorea an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen