AA

Bush stimmt sein Volk auf Krieg ein

Bush stimmt sein Volk immer mehr auf einen Krieg gegen den Irak ein: Er könnte unvermeidlich werden, wenn Saddam Hussein nicht einlenke, warnte Bush.

Das irakische Waffenprogramm sei eine „schwerwiegende und wachsende“ Gefahr für die USA, und die Massenvernichtungswaffen müssten sofort beseitigt werden, so Bush in seiner wöchentlichen Rundfunk-Ansprache.

Falls das irakische Regime auf seinem Widerstand beharre, könne der Einsatz von Gewalt unvermeidlich werden, sagte Bush. Verzögerung, Unentschlossenheit und Untätigkeit seien keine Optionen, denn dies könne zu einem „gewaltigen und plötzlichen Grauen“ führen. Vor Anhängern der Republikaner in New Hampshire sagte Bush, es sei nicht die Zeit für irgendwelche Verhandlungen. „Da gibt es nichts mehr zu bereden.“


Bush nannte Saddam einen „grausamen und gefährlichen Mann“, der die Welt seit mehr als elf Jahren über sein Programm von Massenvernichtungswaffen getäuscht habe. Er warf ihm vor, Verbindungen zu Terrorgruppen zu haben und machte ihn zudem für die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen verantwortlich.

In ihrer Forderung nach einer neuen UNO-Resolution werden die USA von Großbritannien unterstützt. Die übrigen drei Veto-Mächte im Sicherheitsrat Russland, Frankreich und China kritisieren, dass der US-Entwurf einen Automatismus zur Gewaltanwendung enthalte.

Die USA haben inzwischen auch den Chef der UNO-Inspektoren, Hans Blix, auf eine Resolution eingeschworen. Blix hatte zunächst eine Rückkehr der Waffeninspektoren Mitte Oktober in Aussicht gestellt, nach einem Gespräch mit US-Außenminister Colin Powell aber erklärt, er werde eine neue Resolution abwarten. Morgen will Bush eine diesbezügliche Grundsatzrede an die Nation richten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Bush stimmt sein Volk auf Krieg ein
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.