AA

Übungsfahrt endet im Fluss

Eine spektakuläre Bergung ist die Feuerwehr Schladming am Dienstagabend gelungen: Eine Fahrschülerin war im Zuge ihrer L 17-Ausbildung mit ihrem Vater am Beifahrersitz in die hochwasserführende Enns gestürzt. Das Auto wurde abgetrieben und blieb dann in Flussmitte an einem Felsen hängen. Nach gut 20 Minuten in den eisigen Fluten wurden die beiden leicht geschockt und unterkühlt, sonst aber gesund ans Ufer geholt.

Der Unfall ereignete sich gegen 18.30 Uhr in Schladming, als das Mädchen auf der Übungsfahrt die Ennsbrücke passiert, rechts in die Salzburgerstraße eingebogen war und dann nicht mehr zurücklenkte. Dabei dürfte sie auch noch Gas gegeben haben, sodass ihr Vater nicht mehr eingreifen konnte. Der Kleinwagen kam von der Fahrbahn ab, rollte über eine Böschung und landete in der hochwasserführenden Enns. Das schnell fließende Wasser riss das Fahrzeug mit, bis es nach rund 150 Metern an einem Stein etwa in Flussmitte hängenblieb. Die Insassen befanden sich teilweise im Wasser und warteten auf Hilfe.

Die Freiwillige Feuerwehr Schladming rückte mit 39 Einsatzkräften – darunter Taucher – und schwerem Gerät an. Zunächst schwamm ein mit einem Seil gesicherter Mann zum Wagen und brachte den Eingeschlossenen Schwimmwesten. Unterdessen wurde am Ufer die Drehleiter in Stellung gebracht: Wegen zu geringer Abstützmöglichkeit am Ufer wurde zunächst der Bergekorb abgenommen, wie es im Bericht auf der Homepage der Feuerwehr heißt. Dann erfolgte die Bergung des 50-jährigen Obersteirers – er ist auch Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr – und seiner Tochter über die Leiter.

Die beiden wurden nach ihrem gut 20 Minuten dauernden unfreiwilligen Bad in der eiskalten Enns vom Roten Kreuz versorgt. Das Mädchen wurde zur Untersuchung ins Krankenhaus Schladming gebracht. Der Pkw wurde später mittels eines Kranwagens geborgen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Übungsfahrt endet im Fluss
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen