Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Bullen" kamen in Altach "verdient" unter Räder

Altach holte verdiente drei Punkte
Altach holte verdiente drei Punkte
Salzburgs Bundesliga-Landung nach dem Europa-League-Höhenflug ist denkbar hart ausgefallen. Und auch "Bullen"-Coach Adi Hütter bekam bei der Rückkehr in seine Heimat Altach keine Geschenke. Der stark ersatzgeschwächte Meister wurde mit einer 1:4-Packung nach Hause geschickt und musste die Überlegenheit des Aufsteigers neidlos anerkennen. "Die Niederlage war in dieser Höhe verdient", sagte Hütter.


Salzburg war freilich stark ersatzgeschwächt, musste nach Alan, Schwegler, Quaschner, Berisha, Rodnei, Vorsah und Lazaro nun auch Innenverteidiger Hinteregger vorgeben, Sabitzer (Hüftprellung) saß nicht voll fit vorerst auf der Bank. Der schwerwiegendste Ausfall war aber jener von Kreativmotor Kevin Kampl, der das Aufwärmen mit Oberschenkelproblemen abbrechen musste. Im Mittelfeld kam daher Konrad Laimer zu seinem Startelfdebüt in der Bundesliga, im Lauf der Partie gab mit dem 19-jährigen Stürmer Smail Prevljak ein anderer Liefering-Akteur sein Debüt im rot-weiß-roten Oberhaus.

Hütter stand nicht an, Altach und seinem Kollegen Damir Canadi zu gratulieren, wies aber auch auf die höchst angespannte Personalsituation hin. “Ich suche nicht gerne Ausreden, aber es ist schon so, dass ein Kevin Kampl in guter Verfassung der beste Spieler in der heimischen Liga ist. Momentan ist es nicht einfach, wir hatten doch sieben Spiele in drei Wochen”, ächzte Hütter, der in der Pause zudem noch den angeschlagenen Außenverteidiger Ankersen auswechseln musste.

Entschuldigen wollte er die höchste Bundesliga-Niederlage seit 26. März (0:3 gegen die Austria) aber nur bedingt. “Dass es heute schwer wird, habe ich schon vorher gewusst, aber in dieser Art und Weise dürfen wir uns nicht präsentieren”, sagte der in Altach geborene und aufgewachsene Hütter. Der Vorsprung auf den ersten Verfolger WAC konnte von drei Punkten nicht weiter ausgebaut werden, die Länderspielpause kommt seiner Truppe jedenfalls höchst gelegen.

Marcel Sabitzer führte für die Schlappe “Reisestrapazen, Unruhe” und zahlreiche Verletzungen ins Treffen. “Heute muss man das einfach anerkennen, dass wir die schlechtere Mannschaft waren. Man sieht auch, dass wenn wir nur ein paar Prozent nachlassen, wir nicht mehr die so besondere Mannschaft sind, wie sonst”, erklärte der ÖFB-Teamkicker.

Canadi war nach neun Spielen ohne Niederlage en suite und Tabellenplatz drei sichtlich stolz. “Ich hätte auch ein 1:0 genommen, das war sicherlich so nicht zu erwarten”, sagte der Wiener, der Altach im Jänner 2013 übernommen hatte. Dass man ausgerechnet die international erfolgreichen “Bullen” geschlagen hat, darauf wollte er sich aber nicht einlassen. “Wir sind heute einfach froh über drei Punkte. Wir werden weiter arbeiten, demütig bleiben und uns ganz normal auf die nächsten Spiele vorbereiten”, stellte er klar.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • "Bullen" kamen in Altach "verdient" unter Räder
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen