Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kozek lässt EC Dornbirn weiter hoffen

Andrew Kozek schoss mit seinem Triplepack den EC Dornbirn gegen Fehervar zum 5:3-Heimsieg.
Andrew Kozek schoss mit seinem Triplepack den EC Dornbirn gegen Fehervar zum 5:3-Heimsieg. ©VOL.AT/Philipp Steurer
Dornbirn. In der 6. Qualifikationsrunde der Erste Bank Eishockey Liga gewann der Dornbirner Eishockey Club gegen SAPA Fehervar AV19 mit 5:3.

Mit diesem sehr wichtigen Heimsieg stehen die Bulldogs weiterhin nur zwei Punkte hinter dem 8. Platz, den derzeit Laibach inne hat. Und mit dem Team aus Slowenien gastiert am Freitag der nächste direkte Konkurrent im Messestadion.

Nur drei Punkte betrug der Abstand zwischen dem Tabellenachten (Laibach) und dem Letzten (Innsbruck) vor dieser Runde. Und mitten im Kampf um den achten Play-Off-Platz Dornbirn und Fehervar. Also waren zwei Punkte für beide Teams sozusagen Pflicht wollte man weiterhin voll im Rennen ums Play-Off bleiben. Dementsprechend war ein Spiel im Play-Off-Stil zu erwarten und beide Teams wollten aus einer vorsichtigen Defensive agieren. Doch Andrew Kozek durchbrach die Pläne von Fehervar und nutze rasch einen Fehlpass eines ungarischen Verteidigers zur Führung für die Hausherren (6.). In der Folge lieferten sich die Mannschaften einen verbissenen Kampf und schenkten sich keinen Zentimeter Platz, wodurch es im Startdrittel nichts mehr Zählbares zu verbuchen gab.

Kozek mit Triplepack

Im Mittelabschnitt hatten die Vorarlberger wieder den besseren Start und wieder traf Andrew Kozek in Überzahl nach Zuspiel von Luciano Aquino (22./PP1).  Die routinierte Equipe aus Ungarn – immerhin mit 15 Nationalspielern gespickt – drängte in der Folge vehement auf den Anschlusstreffer. Dieser gelang schließlich im Powerplay durch Andras Horvath mit einem Flachschuss ins rechte Eck aus zentraler Position (31./PP1).  In einem folgenden Überzahlspiel für den DEC wirbelten Aquino und Kozek die ungarische Defense gehörig durcheinander und sorgten exakt mit Ablauf der Strafe für das 3:1 (37.), Andrew Kozek war mit seinem dritten Treffer an diesem Abend zur Stelle. Danny Bois erhöhte zwei Sekunden vor der Drittelende zum vorentscheidenden 4:1 (40.).

Im Schlussdrittel schienen die Messestädter  schon wie der sichere Sieger, doch plötzlich konnte Fehervar durch Tore von Kyle Bailey (54.) und Arpad Mihaly (55.) auf 3:4 verkürzen. Doch Michael Henrich stellte 64 Sekunden später die Ordnung mit dem 5:3 (56.) für den DEC wieder her und sicherte so die zwei wichtigen Punkte im Kampf um die Play-Offs.

Erste Bank Eishockey Liga 6. Qualifikationsrunde

Dornbirner Eishockey Club – SAPA Fehervar AV 19  5:3 (1:0, 3:1, 1:2)

Messestadion Dornbirn, 2.130 Zuschauer

SR: Berneker, Veit; Hofer, Nikolic;

Tore:

DEC: 1:0 Kozek (6.), 2:0 Kozek (22./PP1), 3:1 Kozek (37.), 4:1 Bois (40.), 5:3 Henrich (56.)

AVS: 2:1 Horvath (31./PP1), 4:2 Bailey (54.), 4:3 Mihaly (55.)

Line-up:

DEC: DesRochers – Slivnik, Magnan; Printz, DAversa; Aarssen, Tuma – Mitchell, MacMillan, Kozek; Keith, Henrich, Aquino; Bois, Feichtner, Häußle;

AVS: Munro  Stille, Orban; Pratt, Durco; Horvath, Hetenyi; Pozsgai, Tokaji – Magosi, Bailey, Benk; Novak, Sikorcin, Banham; Sofron, Vas, Kovacs; Mihaly, Metcalfe, Hajos;

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Kozek lässt EC Dornbirn weiter hoffen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen