Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bulldogs bereiten Salzburg große Probleme

Dornbirn. Die Viertelfinalserie (best-of-seven) zwischen dem EC Red Bull Salzburg und dem Dornbirner Eishockey Club sorgt weiter für die Sensation in der Erste Bank Eishockey Liga. In ihrer erstmaligen Play-off-Teilnahme liegen die Vorarlberger gegen Salzburg mit 2:0 in Front. Am Dienstag (19.15 Uhr) sind die Red Bulls vor eigenem Publikum zum Handeln gezwungen.

Erst die handfeste Überraschung am ersten Spieltag, dann die überfallartige Leistungsbestätigung der Dornbirn Bulldogs im zweiten Spiel. Stellt sich die Frage der Experten, zu was die Mannschaft von DEC-Head Coach Dave MacQueen noch alles fähig ist. Gleich am Dienstag wird in der Mozartstadt der dritte Teil der bis dato aufregendsten Viertelfinalserie ausgetragen. „Das ist Playoff, nun müssen wir zuhause am Dienstag die Antwort geben“, erklärt Don Jackson, seines Zeichens Head Coach der unter Druck gekommenen Red Bulls. Nur ein Sieg kann den souveränen Grunddurchganssieger zurück in die Spur bringen, und würde für die Salzburger in der Serie (best-of-seven) wohl beflügelnd wirken. Mit einem heroischen Kampfgeist konnten die Bulldogs in den ersten zwei Spielen überraschen. Salzburg sucht hingegen weiterhin nach dem Play-off-Geist in seinen Reihen.

Stärker von Spiel zu Spiel

Dornbirn Stürmer Martin Mairitsch, der im Heimspiel den Red Bulls den ersten Stich versetzte, erwartet die Salzburger Equipe am Dienstag noch einmal eine Spur aggressiver und stärker. Dennoch glaubt der Vorarlberger an eine Fortsetzung des Märchens: “Wir müssen einfach unserem Plan treu bleiben und defensiv gut stehen.“ Auf der Gegenseite zollt der Vorarlberger Fabio Hofer im Dress der roten Bullen dem Ländle-Klub großen Respekt. „Dornbirn hat gute Stürmer und die ersten zwei Linien sind richtig stark“, so Hofer, der im eigenen Team den entscheidenden Kampfgeist vermisst. „Wir müssen uns jetzt einfach zurück kämpfen. Seit Beginn der Serie spielen wir zu wenig körperbetont, es fehlt bislang der Kampfgeist“, spricht der 23-jährige Stürmer die akuten Baustellen seines Teams an.

Erste Bank Eishockey Liga – Play-off-Viertelfinale 3. Spiel,- Dienstag, 11.03.2014, 19:15 Uhr:

EC Red Bull Salzburg – Dornbirner Eishockey Club Eisarena Salzburg

Stand der Serie (best-of-seven) 0:2

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Bulldogs bereiten Salzburg große Probleme
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen