Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bulgarien: Nieren aus Organhandel verpflanzt

In einem angesehenen Krankenhaus in der bulgarischen Hauptstadt Sofia sind Berichten zufolge in den vergangenen zwei Jahren Nieren aus dem Organhandel verpflanzt worden.

Mediziner der Sankt-Katharina-Klinik hätten gut zahlenden ausländischen Patienten in insgesamt zwanzig Fällen Nieren eingepflanzt, berichtete die bulgarische Tageszeitung „Sega“ am Samstag unter Berufung auf Ärzte- und Regierungskreise. Das Krankenhaus habe pro Operation bis zu 15.000 Dollar (rund 12.000 Euro) in Rechnung gestellt.

Wie Gesundheitsminister Radoslav Gaydarski der Tageszeitung „Standard“ sagte, handelte es sich bei den Patienten hauptsächlich um wohlhabende Israelis, die sich Organe von Russen, Tschetschenen, Georgiern und Moldawiern einsetzen ließen. Wieviel diese für ihre verkauften Nieren bekamen, ging aus den Berichten nicht hervor.

Der frühere Krankenhausleiter Alexander Schirkow wies die Vorwürfe zurück. Organspender und -empfänger hätten „alle versichert, dass sie blutsverwandt seien“, sagte er. Die Spender hätten eine Erklärung unterschrieben, wonach sie ihre Organe freiwillig „und nicht aus kommerziellen Gründen“ zur Verfügung stellten. „Wir haben damit nichts zu tun.“ Schirkow war im vergangenen Jahr entlassen worden, nachdem die Klinik sich unter seiner Leitung immer mehr verschuldet hatte.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Bulgarien: Nieren aus Organhandel verpflanzt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen