Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Brutale Prügelei in US-Busstation: Wachleute schauten zu

Zwei Mädchen lieferten sich in einer Busstation in Seattle (US-BundesStaat Washington) eine brutale Prügelei - und drei Wachleute einer privaten Firma schauten einfach zu. Die in einem Überwachungsvideo festgehaltenen untätigen Sicherheitskräfte haben in den USA eine Welle der Empörung ausgelöst.
Video zum Vorfall

Die Verkehrsbetriebe King County Metro Transit wollen nun die Verträge mit dem Wachunternehmen überarbeiten und darin künftig eine bessere Schulung festschreiben, berichtete die Zeitung “Seattle Times” am Donnerstag.

Das am Dienstag zuerst vom Lokalsender King-TV ausgestrahlte Sicherheitsvideo vom 28. Jänner zeigt, wie ein 15-Jähriges Mädchen ein anderes schlägt und danach noch sechs Mal gegen den Kopf tritt. Sie habe sich in die Nähe der Wachleute gestellt, weil sie auf Schutz durch die Sicherheitskräfte gehofft habe, sagte die junge Frau laut Bericht. Stattdessen sahen die – wie zahlreiche Passanten – nur zu.

Der Chef von Metro Transit, Kevin Desmond, suchte das Verhalten der Wachleute zu erklären, deren Auftrag lediglich sei, illegale Aktivitäten zu beobachten und zu melden: Sie seien unbewaffnet und könnten deshalb nur in begrenztem Maße eingreifen. Die Öffentlichkeit wolle keine “unnötige körperliche Konfrontation”, betonte er. Wer sich allerdings überhaupt keinem Risiko aussetzen wolle, sei offensichtlich verkehrt in diesem Job, sagte Desmond weiter.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Brutale Prügelei in US-Busstation: Wachleute schauten zu
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen