Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Brüssel plant Bußgeld gegen ArcelorMittal

Gegen die voestalpine wurde auch ermittelt
Gegen die voestalpine wurde auch ermittelt ©APA (Techt)
Der weltgrößte Stahlproduzent ArcelorMittal muss mit einem Bußgeld aus Brüssel wegen verbotener Preisabsprachen rechnen. Die EU-Kommission habe bereits die Summe festgesetzt und werde die Entscheidung spätestens kommende Woche verkünden, verlautete am Dienstag aus Brüssel. Neben ArcelorMittal gehörten zu dem Kartell rund 40 Stahlfirmen aus mehreren europäischen Ländern, darunter auch Österreich.

Laut dem im Oktober 2008 eingeleiteten Verfahren geht es um Hersteller von Spannstahl, der unter anderem beim Bau von Balkonen genutzt wird. Im Oktober 2008 hatte die Kommission das Verfahren gegen sie eröffnet.

Der österreichische Stahlkonzern voestalpine hatte die im Rahmen des im Herbst 2008 von der EU-Kommission eingeleiteten Verfahrens erhobenen Vorwürfe betreffend das Tochterunternehmen voestalpine Austria Draht eigenen Angaben zufolge bereits zum damaligen Zeitpunkt bestritten. Zum Abschluss des Verfahrens liege dazu derzeit weder offiziell noch inoffiziell ein Bericht oder eine Bestätigung vor, sagte Unternehmenssprecher Gerhard Kürner zur APA. “Vor Veröffentlichung durch die Behörde können wir daher kein Statement in dieser Angelegenheit abgeben.”

Preisabsprachen zwischen Unternehmen zum Schaden von Konkurrenten und Verbrauchern sind in der EU verboten. Die EU-Kommission kann den Mitgliedern eines solchen Kartells Strafen bis zu zehn Prozent ihres Jahresumsatzes auferlegen. Wegen der Wirtschaftskrise sind die Wettbewerbshüter derzeit aber bereit, die Bußgelder für notleidende Kartellsünder herabzusetzen. Erst in der vergangenen Woche hatte Brüssel ein “Badezimmer-Kartell” aus 17 Unternehmen – darunter die Sanitärausstatter Villeroy & Boch sowie Grohe – mit insgesamt 622 Mio. Euro Geldbußen bestraft.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Brüssel plant Bußgeld gegen ArcelorMittal
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen