Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bruder-Duell

Mit einem PS hat sich Pferdenarr Michael Schumacher auf die Powerstrecke in Montreal vorbereitet. Der Weltmeister erwartet neuerlich ein Duell von Ferrari mit Williams-BMW.

“Wir sind viel geritten, vor allem Corinna, und haben Wildnis und Landschaft genossen”, berichtete der Ferrari-Star begeistert vom zehn Tage langen Urlaub mit seiner Frau und Freunden auf einer Ranch in Nordtexas.

Beim Großen Preis von Kanada am Sonntag (Start: 19.00 Uhr MESZ) sind allerdings wesentlich mehr PS gefragt. Der Circuit Gilles Villeneuve gilt neben Monza und dem Hockenheimring vor dessen Umbau als die den Motor am meisten fordernde Strecke: Bis zu 56 Prozent einer Runde geben die Piloten Vollgas. Zudem spielen wegen der Stop-and-Go-Charakteristik des 4,361 km langen Kurses die Reifen und Bremsen eine entscheidende Rolle.

Deshalb dürfte Williams-BMW im erneut zu erwartenden Duell mit Ferrari wieder die Nase vorn haben: Im Vorjahr gewann Ralf Schumacher vor Michael beim historischen ersten Doppelerfolg eines Bruderpaars in der Grand-Prix-Geschichte. Der BMW-Zehnzylinder ist mit schätzungsweise 880 PS gut 30 PS stärker als das Ferrari-Triebwerk, und die Michelin-Reifen scheinen hier mehr Haftung als die Bridgestone zu entwickeln.

Zu denken gibt Ralf Schumacher allerdings, dass Ferrari auf der vermeintlichen Williams-BMW-Strecke Imola, wo er 2001 ebenfalls gesiegt hat, diese Saison einen Doppelerfolg feierte: “Wir haben einige Verbesserungen und sind sicher konkurrenzfähig. Ob es reicht, hängt auch davon ab, was Bridgestone für Reifen bringt.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Formel1
  • Bruder-Duell
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.