Brown lässt Parlament über Irak-Einsatz entscheiden

©AP
Der britische Premierminister Gordon Brown will das Parlament über eine Fortsetzung des Engagements im Irak entscheiden lassen. Brown sagte am Montag in einer Rede auf dem Parteitag seiner Labour-Party, die endgültige Entscheidung liege bei den Abgeordneten.

Der Premierminister ging auch auf den internationalen Kampf gegen den Terrorismus ein. Für diesen Kampf brauche es mehr als militärische Stärke, sagte er. Großbritannien müsse mit den Verbündeten zusammenarbeiten, um Extremisten zu isolieren und „den Kampf um die Herzen und Köpfe zu gewinnen“.

Als Beitrag zum Klimaschutz kündigte Brown an, Großbritannien werde als erstes Land rechtlich bindende Obergrenzen für den Ausstoß von Treibhausgasen einführen. Er werde prüfen, ob die bisher vereinbarte Reduktion von 60 Prozent bis 2050 noch weiter erhöht werden könne.

Brown zeigte für sein Land außerdem die Vision einer „klassenlosen Gesellschaft“ auf. Generell werde seine Regierung erheblich mehr tun, um allen Briten faire Chancen auf Verwirklichung ihrer Lebensträume zu geben, erklärte Brown. Der Weg des wirtschaftlichen Wachstums unter den Bedingungen der Globalisierung werde energisch weiter verfolgt. Ziel sei es, in Großbritannien die Arbeitslosigkeit völlig zu überwinden und Vollbeschäftigung zu garantieren, verkündete Brown, der vor drei Monaten den zurückgetretenen Tony Blair als Premierminister abgelöst hatte.

„Labour ist die Partei der fortschrittlichen Veränderungen“, betonte Brown in der Rede, die erwartungsgemäß wie eine Wahlkampfplattform wirkte. Einen Termin für die allgemein erwarteten vorgezogenen Wahlen nannte Brown zunächst nicht.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Brown lässt Parlament über Irak-Einsatz entscheiden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen