AA

Britney-Sitten ist nicht billig

Babysitten ist nicht schwer, Britney-Sitten hingegen sehr: Ganz unter diesem Motto steht nun ein Gerichtsentschluss. Bilder von Brit   [Video im Text]

Ein Gericht in Kalifornien hat nun offiziell anerkannt, dass auf Britney aufpassen kein leichter Job ist. Darum bekommt Jamie Spears, Vater der 27-jährigen, als Vormund von Britney nun etwa 75 Dollar pro Stunde zugesprochen.

Bislang bekam Jamie Spears 10.000 Dollar Aufwandsentschädigung, am Montag hat ihm das Gericht rückwirkend 16.000 Dollar monatlich zugesprochen. Damit erhält er eine Einmalzahlung von satten 51.000 Dollar. Zudem bewilligte das kalifornische Gericht Spears 1200 Dollar pro Monat für den Unterhalt eines Büros, damit er das Leben und die Karriere seines Töchterchens wieder in die richtige Bahn lenken kann.

Quelle: 20minuten.ch

Britney Spears live mit ihrem Hit “Womanizer”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Britney-Sitten ist nicht billig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen