AA

Brit & Kevin drehen Reality-Soap

Pop-Star Britney Spears und ihr Ehemann Kevin Federline wollen ihren Fans in einer sechsteiligen Reality-Serie "die Wahrheit" über ihre Beziehung verraten. Die Presse kommt nicht gut weg.

Mit der sechsteiligen Fernsehserie wollten die beiden die in der Boulevardpresse über sie verbreiteten Gerüchte demontieren, berichtete das Branchenblatt „Daily Variety“ am Dienstag. Das Paar unterzeichnete einen Vertrag mit dem US-Kabelsender UPN.

In fünf halbstündigen und einer einstündigen Episode soll dabei „die ganze Geschichte“ der stürmischen Liebe zwischen der 23-Jährigen und ihrem vier Jahre älteren Background-Tänzer vom ersten Date bis zur heimlichen Hochzeit nach fünf Monaten Beziehung im vergangenen September gezeigt werden.

Seit dem Tag, da Kevin und sie sich das erste Mal getroffen hätten, gebe es „ständige Gerüchte und falsche Spekulationen über unser gemeinsames Leben“, klagte Spears gegenüber „Daily Variety“. Sie habe das Gefühl, „dass im vergangenen Jahr die Boulevardzeitungen mein Leben bestimmt haben“. Deshalb finde sie die Aussicht aufregend, dass sie nun die Möglichkeit habe ihren Fans zu zeigen, „was wirklich geschah“. Die Serie soll sich vor allem aus Privatvideos des Paares sowie aus gestellten Szenen und Kommentaren zusammensetzen. UPN holte für Produktion und Finanzierung der Serie den Musiksender MTV mit ins Boot.

Am Dienstag stellte Spears eine Botschaft auf ihre persönliche Website, in der sie die Boulevardpresse heftig angriff. Sie habe den Eindruck, dass zahlreiche Magazine lieber Lügner als ehrliche Journalisten beschäftigten. Denjenigen, die Unwahrheiten oder Boshaftigkeiten über sie und ihren Ehemann verbreiteten warf sie vor, dies zu tun weil sie “Übergewicht haben, ihre Kinder rebellisch sind oder ihre Partner sie betrügen“. Die Klatschreporter sollten sich lieber um ihr eigenes Leben kümmern als um das ihre, riet die Sängerin.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Brit & Kevin drehen Reality-Soap
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.