AA

Bridgestone-Pneus für Red Bull?

Die Formel-1-Rennställe Red Bull Racing und Williams werden nach einem Bericht von "auto motor sport" ab der Saison 2006 mit Bridgestone-Reifen antreten. Red Bull dementierte am Mittwochnachmittag jedoch diesen Bericht.

Toyota steht nach Angaben der Fachzeitschrift in Verhandlungen mit dem japanischen Unternehmen. Die drei Rennställe fahren in dieser Saison noch mit Michelin-Pneus.

Ein Reifenwechsel dieser drei Teams zu Bridgestone würde auch Vorteile für Ferrari und Rekordweltmeister Michael Schumacher bringen. Der italienische Rennstall verwendet bisher als einziges Topteam Bridgestone-Reifen und sieht sich deshalb im Nachteil, weil der japanische Hersteller dadurch zu wenig Daten bei den Tests für die ständige Weiterentwicklung seines Produkts erhält. Neben Ferrari fahren heuer nur noch die Nachzügler-Teams von Jordan und Minardi mit Bridgestone-Pneus.

Der französische Hersteller Michelin beliefert in dieser Saison sieben Rennställe mit seinen Reifen und hat für seine Produkte offenbar die bessere Mischung gefunden, was Haltbarkeit und Griffigkeit angeht. Nicht zuletzt wegen ihres Reifenvorteils liegen Renault und McLaren-Mercedes mit ihren Spitzenfahrern Fernando Alonso und Kimi Räikkönen in der Fahrer- und Teamwertung klar vor Titelverteidiger Ferrari.

Doch nicht zuletzt auf Grund des von Michelin wegen falscher Reifen ausgelösten Chaos im US-Grand-Prix, den nur die sechs Bridgestone-Piloten bestritten, streben mehrere Teams einen Wechsel an. Zudem würde die von den Fahrern geforderte Änderung des Qualifying-Formats zurück zu Sessions mit mehreren Runden für die Reifen der Japaner sprechen. Das derzeitige Einzelzeitfahren am Samstag bevorzugt hingegen Michelin.

Bridgestone hat laut eigenen Angaben bereits mit fünf der sieben Michelin-Teams Gespräche wegen einer Kooperation ab 2006 geführt. Der Wechsel von Red Bull zu den Japanern ist erwartet worden, weil das österreichische Team ab der kommenden Saison von Ferrari-Motoren angetrieben wird. Williams verliert mit Saisonende seinen Motorpartner BMW verliert und fährt im kommenden Jahr mit Cosworth-Aggregaten.

Dementi von RBR

Red Bull dementierte am Mittwochnachmittag auf APA-Anfrage den Bericht von „auto motor sport“. „Ich kann nicht bestätigen, dass wir 2006 mit Bridgestone-Reifen fahren werden“, erklärte Red-Bull-Sportchef Helmut Marko.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Formel1
  • Bridgestone-Pneus für Red Bull?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen