Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bärenrudel zerfleischte zwei Russen

Ein Rudel von etwa 30 Bären hat auf der russischen Halbinsel Kamtschatka zwei Männer zerfleischt und aufgefressen, wie russische Nachrichtenagenturen meldeten. Ein Rudel von etwa 30 Kamtschatka-Bären habe sich in der Nähe von zwei Platinminen herumgetrieben und zwei Wächter getötet.

Rund 400 Beschäftigte der Minengesellschaft weigerten sich aus Furcht vor den Bären, in die Bergwerke zurückzukehren, berichtete Interfax.

Die Kamtschatka-Bären ähneln den Grizzlybären in den USA. Sie sind bis zu drei Meter groß, wenn sie sich aufrichten, und werden bis zu 700 Kilogramm schwer.

Zehn weitere Bären wurden in der Nähe eines Fischerdorfes auf Kamtschatka gesehen, wo sie Fischreste und anderen Müll durchstöberten. Die Dorfbewohner wollen jetzt einen Trupp von Jägern zusammenstellen und die Bären zur Strecke bringen. “Diese Raubtiere müssen vernichtet werden”, sagte Viktor Leuschkin von der Verwaltung der Fischergemeinde Chailino zu Itar-Tass. “Sobald die (Bären) einmal einen Menschen getötet haben, tun sie es immer wieder.”

Hemmungsloses Wildern hat Bären auf Kamtschatka schon wiederholt dazu getrieben, sich andere Nahrungsquellen zu suchen, beispielsweise in Abfällen menschlicher Siedlungen. Angriffe von Bären sind in der dünn besiedelten Tundra der am Pazifik gelegenen Halbinsel Region keine Seltenheit.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Bärenrudel zerfleischte zwei Russen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen