Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Breivik-Prozess: Bruder von Opfer warf Schuh nach Attentäter

Der Schuh traf nicht Breivik, sondern seine Anwältin Vibeke Hein Baera (r.)
Der Schuh traf nicht Breivik, sondern seine Anwältin Vibeke Hein Baera (r.) ©AP
Beim Prozess zu den Anschlägen in Norwegen hat ein Zuschauer einen Schuh auf den Attentäter Anders Behring Breivik geworfen. "Du bist ein Mörder, fahr zur Hölle!", rief der Bruder eines der auf der Insel Utöya von Breivik getöteten Opfer am Freitag in Oslo.
Aktuelle Bilder aus dem Gerichtssaal
"Breivik jubelte nach jedem Treffer"
Utöya-Massaker: Richterin weinte
Zeugen des Massakers sagten aus

Der Schuh traf nicht Breivik, sondern seine Anwältin Vibeke Hein Baera, die zwischen dem Angeklagten und dem Publikum saß. Sicherheitsbeamte packten den Mann nach dem Schuhwurf und führten ihn energisch aus dem Gerichtssaal.

“Fahr zur Hölle!”

Dabei schrie der Schuhwerfer, der aus dem Irak stammt und auf Utöya seinen Bruder verloren hatte, immer wieder auf Englisch “Fahr zur Hölle!”. Bei dem Vorfall gab es nicht nur Applaus, einige Zuschauer begannen auch zu weinen.

“Glücklicherweise war es nur ein Schuh”, sagte Breivik-Anwältin Hein Baera AFP. Der Prozess wurde nach dem Vorfall einige Minuten unterbrochen. Breivik sagte nach der Wiederaufnahme des Verfahrens: “Wenn jemand etwas auf mich werfen will, dann soll er das tun, während ich rein- oder rausgehe – und nicht auf meine Anwältin.” Es war der erste derartige Vorfall in dem Verfahren, das am 16. April begonnen hatte.

Breivik hatte am 22. Juli 2011 zunächst im Osloer Regierungsviertel mit einer Autobombe acht Menschen getötet, bevor er in einem Jugendlager der regierenden Arbeiterpartei auf Utöya 69 Menschen tötete. Der 33-Jährige ist geständig, plädierte aber auf nicht schuldig. Seinen Angaben zufolge waren die blutigen Anschläge “grausam, aber notwendig”, um Norwegen vor einer angeblich drohenden “muslimischen Invasion” zu retten.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Breivik-Prozess: Bruder von Opfer warf Schuh nach Attentäter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen