Bregenzerwald im Aufwärtstrend

Helmut Blank (Obmann Tourismusverband Bregenzerwald), Herlinde Moosbrugger (Geschäftsführerin Bregenzerwald Tourismus GmbH), Philipp Neumüller (Österreich Werbung, Markt Schweiz).
Helmut Blank (Obmann Tourismusverband Bregenzerwald), Herlinde Moosbrugger (Geschäftsführerin Bregenzerwald Tourismus GmbH), Philipp Neumüller (Österreich Werbung, Markt Schweiz). ©Fotograf: U. Marte/Bregenzerwald Tourismus
Das Tourismusjahr 2013/2014 brachte dem Tourismus im Bregenzerwald erneut Zuwächse.

Bregenzerwald (ak)Über aktuelle Entwicklungen und laufende Projekte informierten bei der Vollversammlung am 21. November 2014 in Bezau Helmut Blank, Obmann des Verbandes, sowie Herlinde Moosbrugger, Geschäftsführerin von Bregenzerwald Tourismus.

Mehr Gäste, kürzere Aufenthalte

Die Gästeankünfte und Übernachtungen haben sich im Bregenzerwald in den letzten Jahren kontinuierlich gesteigert. Im Tourismusjahr 2013/14 wurden 437.899 Gästeankünfte (gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 10.202 Ankünften) und 1.780.788 Übernachtungen (ein Plus von 17.785 Nächtigungen) erfasst. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer entwickelt sich, wie in anderen alpinen Regionen, leicht rückläufig. Sie beträgt 4,07 Tage.

Gute Verteilung übers ganze Jahr

Eine übers Jahr ausgewogene Übernachtungsbilanz sichert Ganzjahres-Arbeitsplätze und ist eine wichtige Grundlage für qualitativ hochwertigen Tourismus. Wie die Zahlen unterstreichen, ist der Bregenzerwald sowohl im Sommer als auch im Winter ein beliebtes Urlaubsziel. In der Wintersaison 2013/2014 wurden 990.797 Nächtigungen gezählt (235.495 Ankünfte), in der Sommersaison 2014 waren es 789.991 Nächtigungen (202.404 Ankünfte).

Herkunft der Gäste

Die meisten Bregenzerwald-Gäste kommen aus Deutschland (Winter 59 % / Sommer 54 %), gefolgt von der Schweiz (Winter und Sommer je 20 %), von Österreich (Winter 8 % / Sommer 14 %) und den Niederlanden (Winter 5 % / Sommer 3 %). Bregenzerwald Tourismus ist außerdem in Frankreich und Großbritannien aktiv.

Auslastung der Betriebe

Die 15.065 Betten (im Jahresdurchschnitt) in der Region waren im Tourismusjahr 2013/2014 an 118 Tagen voll ausgelastet. Die Auslastung im Winter lag bei rund 66 Vollbelegstagen, im Sommer bei 52 Vollbelegstagen.

Plus: Bregenzerwald Gäste-Card

Auch wenn mittlerweile viele Urlaubsregionen Inklusiv-Cards anbieten, erweist sich die Bregenzerwald Gäste-Card als ein wichtiger Wettbewerbsvorteil im Sommer. Die im Übernachtungspreis inkludiert Karte besteht seit 1999. Sie gilt als Fahrkarte für Bergbahnen und Busse sowie für Eintritte in die Freibäder, und zwar für alle Gäste, die im Sommer dreimal oder öfter im Bregenzerwald übernachten. Im Sommer 2014 wurden 104.645 Bregenzerwald Gäste-Cards ausgegeben.


Initiativen und Investitionen bringen neue Impulse

In Abstimmung mit Partnern in Vorarlberg und innerhalb des Bregenzerwaldes arbeitet Bregenzerwald Tourismus an einer Reihe von Projekten zur Weiterentwicklung und Verbesserung der Angebotsqualität.

• Das Projekt „Umgang Bregenzerwald“ der ARGE H.A.T. (Handwerk – Architektur – Tourismus) wird ab Frühjahr 2015 sichtbar: Um die Gestaltungskompetenz des Bregenzerwaldes für Besucher besser zugänglich und erlebbar zu machen, wurden unter dem Titel „Umgang Bregenzerwald“ 12 Wege zur Gestaltung entwickelt. Die Dorfrundgänge lenken die Aufmerksamkeit auf sehenswerte Objekte, handwerkliche Details sowie auf Besonderheiten der Kulturlandschaft. Die Eröffnung ist für Juni 2015 geplant.
• Ausgehend von der „Tourismusstrategie Vorarlberg 2020“ initiierte Bregenzerwald Tourismus das Projekt „Markenkommunikation nach innen“. Ziel ist es, die Marke Bregenzerwald innerhalb des Bregenzerwaldes so zu vermitteln, dass sie nach außen hin für Gäste noch klarer spürbar und erlebbar wird. Dazu wurden für Hoteliers und deren MitarbeiterInnen sowie für PrivatzimmervermieterInnen insgesamt 8 Markenworkshops angeboten, in denen das Zusammenspiel der Marke Bregenzerwald und die eigene Positionierung erarbeitet wurden.
• Mit Tafeln im Bregenzerwald hat Bregenzerwald Tourismus im Sommer 2014 ein neues Angebot auf den Markt gebracht. Zwischen Mai und September fanden acht Tafeln an besonderen Orten statt. Köchinnen und Köche aus dem Bregenzerwald kochten jeweils ein regionales Menü für eine exklusive Runde von 18 bis 30 Gästen.
Steigender Beliebtheit erfreuen sich die kulinarischen Wandertage, die Bregenzerwald Tourismus als buchbare Tagespackages anbietet. Die Wanderungen inkludieren das Frühstück, Mittagessen und Dessert. Die drei Mahlzeiten werden, abgestimmt auf die Wanderroute, in drei verschiedenen Berggasthäusern oder Restaurants bzw. Cafés serviert.
• Das Investitionsklima im Bregenzerwald ist gut. Neubauten und Umbauten meldeten im Tourismusjahr 2013/14 folgende Hotels und Liftgesellschaften: Das Hotel Engel in Mellau wird bis zum Beginn der Wintersaison 2014/15 grundlegend renoviert, modernisiert und barrierefrei gestaltet. In Damüls wurde das Hotel Walliserstube zu einem 4-Sterne-Hotel ausgebaut. Das Gesundhotel Bad Reuthe hat in einem neu gestalteten Gebäudeteil 44 Zimmer und „Freigeist“-Loft-Zimmer mit Terrasse eingebaut. Neu für große Familien oder kleine Gruppen sind die „Schneiderei Schoppernau“ und das „Haus Islen“ in Mellau.
Im Skigebiet Damüls ersetzt die neue kuppelbare 6er Sesselbahn Sunnegg den bisherigen Doppelsessellift. Im Skigebiet Warth-Schröcken wird eine neue Piste, die Dorfabfahrt w6, gebaut. Rund 600 Gäste können somit direkt vor ihrer Haustür in Schröcken die Ski abschnallen. Mit einer Länge von vier Kilometern ist die w6 die längste Abfahrt im Skigebiet.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Alberschwende
  • Bregenzerwald im Aufwärtstrend
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen