Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bregenzer Architekten schaffen innovative Arbeits- und Lernwelten für Omicron und i+R Gruppe

Omicron-Campus in Klaus.
Omicron-Campus in Klaus. ©Bruno Klomfar, Wien
Klaus, Lauterach. Arbeitsplatzkultur auf höchsten Niveau schaffen, dabei die Energiebilanz verbessern und den Mitarbeitern ermöglichen, neue Denkräume zu erschließen: Diese herausfordernden Kriterien stellten gleich zwei Auftraggeber an Dietrich | Untertrifaller Architekten. Daraus sind in Vorarlberg zwei Vorzeigeprojekte im Bereich Büroarchitektur entstanden: die Firmenzentrale der i+R Gruppe in Lauterach sowie der Omicron-Campus in Klaus.

Neue Arbeitswelt bei Omicron

Die Erweiterung des Omicron Development Center in Klaus soll die Firmenphilosophie des Bauherren noch klarer widerspiegeln. Das weltweit tätige Unternehmen entwickelt Prüf- und Diagnoselösungen für elektrische Energiesysteme und setzt auf die Kombination von formellen und informellen Arbeits- und Lernwelten innerhalb und außerhalb des Gebäudes. Bei der Konzeption des Zubaus orientierten sich Dietrich | Untertrifaller an der flachen Firmenhierarchie. Drei Innenhöfe zonieren und belichten die Erweiterung. Sie bilden mit Grünflächen einen natürlichen Kontrast zur formalen Arbeitsumgebung, die innerhalb eines Achsrasters flexible Arbeitsräume entstehen lässt. Ein sägerauer Eichenboden, Wand- und Möbeloberflächen aus Weißtanne und eine weiße Kühldecke, die für ein gleichmäßiges Temperaturempfinden sorgt, schaffen ein behagliches und gesundes Raumklima. Die raumhohe Verglasung der Außen- und Zwischenwände ermöglichen beste Tageslichtverhältnisse. Zusätzlich hat jeder Raum einen direkten Ausgang auf die umlaufende Grün- bzw. Balkonzonen.

Begegnungszonen zum Sitzen, Liegen und Kommunizieren

Die zwei Knotenpunkte der Erschließungsachsen bilden Kommunikations- und Begegnungszonen der besonderen Art. Die beiden zweigeschossigen Atrien werden von begeh- und belebbaren Skulpturen gefüllt. Die raumgreifende Architektur aus Holz von Gregor Eichinger lädt mit ihren organischen Formen zum Sitzen, Liegen und Kommunizieren ein. Die begehbaren Denkräume aus Lehm von Anna Heringer (Aga-Khan-Preisträgerin) und Martin Rauch bieten Möglichkeiten zum kontemplativen Rückzug. Durch die integrative Zusammenführung der formellen und informellen Arbeitswelt ermöglicht Omicron seinen Mitarbeitern, den Arbeitsalltag auf neue Weise zu gestalten.

meeting zones
meeting zones ©Omicron-Campus in Klaus. (Dietrich | Untertrifaller – Bild: Bruno Klomfar, Wien)
meeting zones
meeting zones ©Omicron-Campus in Klaus. (Dietrich | Untertrifaller – Bild: Bruno Klomfar, Wien)

i+R: “Wir bauen Zukunft”

Das ist der Leitsatz der österreichischen i+R Gruppe. Als Bauunternehmen mit starker regionaler Verwurzelung sollte der neue Hauptsitz in Lauterach den höchsten Ansprüchen in Planung und Ausführung entsprechen. Der inzwischen realisierte Entwurf von Dietrich | Untertrifaller steht als Musterbau für die Arbeit und die Qualität der i+R Gruppe. In modulare Bauweise entstand eine neue Arbeitswelt, die innovative Energielösungen mit einer ausgezeichneten Bauökologie paart und regionale Rohstoffe berücksichtigt. Die Zentrale wurde nach Fertigstellung als erstes Bürobauwerk in Österreich mit der höchsten Auszeichnung Platin in der Klasse “LEED New Construction” zertifiziert.

Energieverbrauch um 70 Prozent gesenkt

Eine der Kernanforderungen in der Planung war die langfristige und flexible Nutzung des viergeschossigen Gebäudes. Der daraufhin gewählte Achsraster deckt mit zwei- bis sechsachsigen Büroeinheiten alle Raumanforderungen ab. Die Zwischenwände sind installationsfrei und ermöglichen jederzeit eine Um- und Neugestaltung. Ein großes Atrium dient der öffentlichen Verbindung der Geschosse, ein kleineres Atrium bietet Kommunikations- und Begegnungszonen. Freiheit gewährt auch das ausgeklügelte Haustechniksystem. Dieses ermöglicht den Heizwärmebedarf bei 9 kWh pro Quadratmeter zu halten. Die Heizung und Kühlung des Gebäudes nützt Erdwärme und das Beleuchtungskonzept mit LED, Tages- und Kunstlicht reduziert den Energieverbrauch für Beleuchtung um 70 Prozent. Inzwischen lässt sich der gesamte Strombedarf des Gebäudes mittels einer 200 kWh/a Photovoltaikanlage autark decken. Bequem – von ihrem Computer aus – können die MitarbeiterInnen die Raumqualität nach ihrem Belieben definieren und steuern.

night shot
night shot ©Firmenzentrale der i+R Gruppe in Lauterach (Dietrich | Untertrifaller – Bild: Bruno Klomfar, Wien)
corridor
corridor ©Firmenzentrale der i+R Gruppe in Lauterach (Dietrich | Untertrifaller – Bild: Bruno Klomfar, Wien)
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Schöner Wohnen
  • Bregenzer Architekten schaffen innovative Arbeits- und Lernwelten für Omicron und i+R Gruppe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen