Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bregenz und Hard lassen Federn

©VMH/ Klaus Hartinger
Nur zu einem 30:30- (16:14)-Unentschieden reichte es für A1 Bregenz zu Hause gegen den HC Linz. Und der ALPLA HC Hard verlor in Innsbruck 26:28 und damit Boden im Kampf ums Play-off.
Bilder vom Spiel A1 Bregenz vs. HC Linz

Verzeihung, aber man muss es einfach einmal festhalten. Die Ränge in der Handballarena Rieden-Vorkloster waren schon besser besetzt. Zum Spitzenspiel der sechsten HLA-Runde empfing Tabellenführer A1 Bregenz den Dritten HC Linz – mehr als 400 Zuschauer lockte die Partie nicht an. Ob die Gründe im parallelen Kulturprogramm „Lange Nacht der Museen“ und der „Wetten-dass-Premiere“ von Michelle Hunziker zu suchen sind oder ein „ernstes“ Problem vorliegt, werden die Vereinsoberen zu diskutieren haben. Die Hausherren eröffneten standesgemäß: Julian Rauch zum 1:0 (1. Minute) und Gernot Watzl zum 2:0 per Siebenmeter (3.) setzten die ersten Duftmarken. Überhaupt zeigte sich Watzl im ersten Spiel gegen seinen Ex-Verein besonders motiviert. Der 24-Jährige begann statt Mario Obad als Spielmacher und erzielte noch die Treffer zum 4:2 (6.) und zum 8:6 (13.).

Linz von 7:9 auf 13:10

Als die zuvor löchrige offensive Linzer Abwehr dicht machte, bekamen die Bregenzer Angreifer zusehends Probleme – nach dem 9:9 durch Maximilian Hermann beorderte Bregenz-Coach Martin Liptak sein Team zur Auszeit. Eine erfolglose Maßnahme, denn der Lauf der Oberösterreicher ging weiter. Der ersten Gäste-Führung in der 20. Minute (11:10) folgte bis zur 23. das 13:10 – Bregenz wirkte verunsichert. Ein Doppelschlag durch Joker Andi Varga brachte das 12:13, Lucas Mayer glich aus (13:13/25.), mit 16:14 für den Favoriten ging es in die Kabinen. Der zweite Durchgang entwickelte sich zum Krimi bis zur letzten Minute. Die Linzer hielten durch erfrischenden Angriffshandball die Begegnung lange Zeit offen, 40 Sekunden vor dem Ende erzielte Hermann das 30:30 – Time-out Bregenz. Doch den Gelb-Schwarzen fiel im letzten Angriff keine Lösung mehr ein, die Oberösterreicher bejubelten den Punktgewinn wie einen Sieg.

Für Hard wird es sehr eng

Zum fünften Mal im sechsten Spiel vergab der ALPLA HC Hard bei HIT Innsbruck die Chance auf Punkte. In der 44. Minute stand es noch 18:18, acht torlose Minuten später 18:24. Eine Aufholjagd änderte an der 26:28-Niederlage nichts mehr. Nach einem Drittel des Grunddurchganges beträgt der Rückstand auf den rettenden sechsten Play-off-Platz nun bereits vier Punkte. Manager Hansjörg Füssinger kündigte Konsequenzen an.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Handball
  • Bregenz und Hard lassen Federn
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen