Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bregenz Handball: Aufholjagd wurde belohnt

Bregenz Handballspieler Lukas Mayer bot eine starke Leistung
Bregenz Handballspieler Lukas Mayer bot eine starke Leistung ©VOL.AT/Walter Zaponig
Bregenz Handball setzt sich vor 854 Zuschauern trotz 40 Minuten Rückstand gegen einen starken Medical Moser UHK Krems mit 37:32 (16:17) durch und erobert zwischenzeitlich die Tabellenführung wieder zurück.

Trotz einer Parade von Goran Aleksic geht Krems durch Tobias Schopf mit 0:1 in Führung. Lucas Mayer gleicht im Gegenzug aus und bestätigt mit drei der ersten fünf Bregenzer Treffer seine gute Form. In den ersten Minuten geht das Spiel schnell hin und her und beide Mannschaften kommen leicht zu Chancen.

Eine Zwei-Minuten-Zeitstrafe für den Kremser Sebastian Feichtinger in der vierten Minute können die Bregenzer nutzen. Zweimal legt Lucas Mayer auf Marian Klopcic ab, der sich beide Male erfolgreich in die Torschützenliste eintragen kann.

Nach zwei Stangenschüssen von Paul Barbarskas und weiteren missglückten Angriffen der Hausherren kann sich Krems, angeführt von Routinier Vlatko Mitkov, bis zur 23. Minute auf 8:13 absetzen. Bregenz nimmt das erste Time-Out und stellt um. Jürgen Suppanschitz kommt für Goran Aleksic, Tobias Varvne geht für Domink Bammer in der Deckung und Lukas Frühstück im Angriff.

Bregenz erhöht den Einsatz und findet nun die Lücken in der niederösterreichischen Deckung. Die Zuschauer nehmen das wohlwollend zur Kenntnis und verwandeln die Handball-Arena in einen gelb-schwarzen Hexenkessel. Eine Folge davon, Krems nimmt beim Stand von 13:15 das erste Time-Out. Die Festspielstädter kämpfen sich auf einen Pausenstand von 16:17 heran.

Mit dem ersten Lucas Mayer-Treffer in der zweiten Halbzeit gleicht Bregenz erstmals seit der achten Minute wieder aus. Krems stellt eine offensive Verteidigung gegen die sich der Rekordmeister schwer tut.  Die Wachauer behalten die Nase im schnellen Schlagabtausch leicht vorne und setzen sich immer wieder auf zwei Tore plus ab.

Mit seinem zweiten verwandelten Siebenmeter erzielt Handballakademiker Ante Esegovic in der 42. Minute den 24:25 Anschlusstreffer. Mihal Shejbal im Tor der Gäste macht ein starkes Spiel und bringt die Bregenzer Schützen ins Grübeln, sodass diese den 26:26 Ausgleich erst in Minute 45 durch einen weiteren Siebenmeter von Ante Esegovic erzielen.

Die frenetisch von den Rängen unterstützten Gastgeber finden nun bessere Antworten gegen die bewegliche Deckung der Gäste und erzielen in Minute 47 durch Paul Barbarskas ihre erste Führung. Nach der 30:28 Führung durch Alexander Wassel nimmt Krems das zweite Time-Out.

Nach Wiederanpfiff erwischen die Festspielstädter den besseren Start und erzielen nach zwei Paraden von Goran Aleksic ihren ersten Vier-Tore-Vorsprung in der 43. Spielminute. Mit breiter Brust stellen Dominik Bammer & Co. einen gelb-schwarzen Abwehrblock an dem die Waldviertler ein ums andere Mal zerbrechen. Bregenz dreht das Spiel auf 35:28 und glänzt nun hinten wie vorne.

Am Schluss steht es  37:32 (16:17). Der Rekordmeister erobert somit zwischenzeitlich die Tabellenführung zurück und bleibt zuhause ungeschlagen.

Das Brüderduell zwischen dem jüngeren Gerdas und dem älteren Paul Barbarskas geht Unentschieden mit 8:8 Treffern aus.

Stimmen zum Spiel:

Dominik Bammer (Bregenz Handball): „Wir haben heute eine starke kämpferische Leistung gezeigt und konnten das Spiel trotz 45 Minuten Rückstand noch drehen. In der entscheidenden Phasen sind wir hinten gut gestanden und haben vorne die Dinger rein gemacht.“

Tobias Schopf (Medical Moser UHK Krems): „Ich denke wir haben bis Mitte zweiter Halbzeit eine gute Leistung gezeigt. Dann sind uns zu viele Fehler passiert, die Bregenz eiskalt ausgenutzt hat. In dieser Phase waren die Bregenzer einfach munterer und wir konnten nicht mehr nachsetzen.“

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Bregenz Handball: Aufholjagd wurde belohnt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen