Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bregenz erfüllt die Pflicht

"Wir fahren nach Tulln, um zu gewinnen!" A1-Bregenz-Kapitän Sebastian Manhart sollte Recht behalten. Der Cupsieger erfüllte beim Debüt von Dagur Sigurdsson als Spielertrainer mit dem 33:30-Sieg in Tulln seine Pflicht.

Tulln erwies sich als der erwartet unangenehme Auftaktgegner für die Bregenzer. Besonders Neuzugang Alexander Louzianine wurde mit neun Treffern seinem Ruf als “Shooter” mehr als gerecht, nutzte die Unkonzentriertheiten der Gäste in der Abwehr und sorgte mit dem Ungar Andreas Boszo (acht Treffer) dafür, dass sich der neue isländische Spielertrainer Dagur Sigurdsson bei seinem Debüt als Spielertrainer erst in der Schlussphase über den Gewinn der beiden Punkte sicher sein konnte.

Ausschlaggebend war aber sicherlich auch die Tatsache, dass der Neospielertrainer auf Seiten der Bregenzer trotz der verletztungsbedingten Absenzen von Darko Galic, Bernhard Grissmann und Johannes Winkler genügend Wechselmöglichkeiten hatte und dadurch das Tempo in allen Phasen der bis zum Ende spannenden Begegnung hoch halten konnte.

Man darf jetzt schon gespannt sein, wie sich die A-1-Truppe in der kommenden Runde präsentiert. Beim Heimdebüt kommt mit West Wien ein seriöser Mitfavorit im Kampf um den Meistertitel ins Ländle. “Wir sind erst einmal froh über die zwei Punkte. Natürlich hat noch nicht alles so funktioniert, wie wir uns das vorstellen und wünschen würden”, so Manager Roland Frühstück.

UHC Tulln – A1 Bregenz: 30:33 (15:17)
BSZ Tulln, 500, SR Löschnig/Fallinger
Beste Werfer: Lusjanin 9, Boszo 8, Djukic 4 bzw. Ljubanovic, Wilczynski je 7, Schlinger 6

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Bregenz erfüllt die Pflicht
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.