AA

Bregenz braucht kleines Wunder

Im Abstiegduell zwischen T-Mobile-Bundesliga-Schlusslicht Bregenz und dem Tabellen-Vorletzten Salzburg ist mit dem 2:1 vom Samstag eine Vorentscheidung gefallen.

Die Mozartstädter liegen nach dem 2:1 (1:1)-Auswärtserfolg am Samstag bei den Vorarlbergern bereits sechs Zähler vor dem direkten Kontrahenten. Jakomin brachte die Heim-Elf in Führung (8.), den Ausgleich erzielte Bule (22.) per Kopf, er sorgte auch für den 2:1-Endstand (65.). Damit ging auch eine Serie zu Ende, denn seit dem Bregenzer Wiederaufstieg hat Salzburg zum ersten Mal im Ländle gewonnen.

Für Salzburg-Trainer Nikola Jurcevic war es im dritten Pflichtspiel nach dem 0:1 in der Meisterschaft gegen Admira und dem blamablen 1:5 im Cup-Achtelfinale bei SKN St. Pölten der erste Sieg.

Im Casino-Stadion gingen beiden Teams von Beginn an hoch motiviert zur Sache, bereits in der 5. Minute vergab Höller eine Hundertprozentige, in idealer Position vor dem Tor stehend knallte er den Ball an die Querlatte. Drei Minuten später stand es dann aber 1:0 für die Heim-Elf. Nach forschem Marsch durch die Mitte und Doppelpass-Spiel der Sturmspitzen Jakomin und Jansen besserte Jakomin sein Trefferkonto in der laufenden Spielzeit auf vier auf.

Beide Mannschaften waren in der ersten Hälfte sehr offensiv eingestellt und ermöglichtem dem Gegner damit großen Spielraum. Nach zwei Warnschüssen (beide Male klärte Keeper Tolja) stellte Bule nach Schoppitsch-Flanke auf 1:1 (22.). Bregenz hatte danach in den ersten 45 Minuten aber vor allem durch Jakomin (25.) noch eine Riesenchance auf das 2:1.

Pünktlich zum Wiederbeginn setzte starker Regen ein, dem Offensivgeist der gegen den Abstieg kämpfenden Vereine tat das keinen Abbruch. Die Salzburger drängten und Bule stellte nach Zuspiel des eingewechselten Seo auf 2:1 (65.). Im Gegenzug kamen die Bregenzer innerhalb weniger Minuten mehrere Male gefährlich vor das Tor von Grünwald, bei einem Höller-Schuss kam Jank dazwischen (66.) und nach einem Höller-Flankenball segelte Jakomin am Ball vorbei (68.).

Spannend blieb es bis zum Schluss, allerdings waren die Salzburger auch dank dem groß aufspielenden Bule dem 3:1 näher, er scheiterte an Tolja (80.).

Trainer-Meinungen:

Roland Kornexl (Bregenz-Trainer):“Das waren bittere neunzig Minuten. Wir haben gut angefangen, ein schnelles Tor gemacht, aber dann verabsäumt, alles klar zu machen. Das war sicher eine kleine Vorentscheidung, jetzt wird es sehr schwierig für uns. Wir brauchen schon ein kleines Wunder.”

Nikola Jurcevic (Salzburg-Trainer):“Das war ein sehr wichtiges Spiel, ich kann meiner Mannschaft nur gratulieren. Wir haben verdient gewonnen, toll gekämpft. Nun haben wir zwei Wochen Pause, das war eine Super-Motivation.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Bregenz braucht kleines Wunder
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen