Unwetter hinterlässt Spuren in Vorarlberg

Baum bei Fluherstraße entwurzelt.
Baum bei Fluherstraße entwurzelt. ©VOL.AT/Ronny Vlach
Schwarzach. Wegen teils heftiger Gewitter und Sturmböen musste die Feuerwehr in Vorarlberg am Freitagabend zu 20 Einsätzen ausrücken. Betroffen war vor allem das Unterland. So wurden in Bregenz bei der Fluherstraße etwa zwei Bäume entwurzelt, arg in Mitleidenschaft gezogen wurde dabei auch der angrenzende Gehsteig.
Hatlerdorf: Birke entwurzelt
Unwetter fegte über Vorarlberg

20 Einsätze zählte die Leitstelle in Vorarlberg, nachdem am Freitagabend ein Unwetter aufgezogen war, großteils im Raum Unterland. Zumeist habe es sich um umgestürzte Bäume, Telefonmasten, Werbeplakate oder Bauzäune gehandelt, berichteten die Einsatzkräfte. Einige Autos wurden durch herabfallende Äste demoliert.

Steinböcke im Wildpark auf Freigang

Im Wildpark in Feldkirch stürzte ein Baum auf den Zaun, was einigen Tieren wie den Steinböcken einen kurzen Ausflug in die Freiheit ermöglichte, bevor sie von den Einsatzkräften eingefangen wurden..

In Bregenz wurden zwei Bäume entwurzelt, die Fluherstraße dabei beschädigt. Verletzt wurde niemand. Die Feuerwehr musste die Straße für die Dauer der Aufräumarbeiten komplett sperren.

Video – Baum verlegt Fluherstraße:

Umgestürzte Bäume machten auch in Höchst den Einsatzkräften zu schaffen. Einer der Bäume wurde beim Cafe Schallert Opfer der Naturgewalten, ein weiterer krachte bei der Hauptstraße auf ein Auto. Auch hier kamen keine Personen zu Schaden.

In Bregenz hielt im Gondelhafen ein Baum den Böen nicht mehr stand. Er brach und kippte in Richtung Wasser. Dabei wurde das Geländer beschädigt. Ansonsten waren keine Schäden zu vermelden, verletzt wurde glücklicherweise niemand. Da sich der Baum unglücklich verkeilt hat, erfolgt die Beseitigung erst am Samstag.

gondelhafen2
gondelhafen2 ©VOL.AT/Dietmar Mathis

Segelboot in Seenot

Am Bodensee bei Fußach geriet ein Segelboot kurz vor der Einfahrt zum Hafen in Seenot, weil es der Besatzung bei Windgeschwindigkeiten von bis zu 80 km/h nicht mehr gelang, die Segel einzuholen. Das Boot konnte rund einen Kilometer vor dem deutschen Ufer gestoppt werden

Mehrere Segler von Unwettern überrascht

Mehrere Segler wurden von dem heftigen Unwetter überrascht. Viele Notrufe wurden abgesetzt, die Telefone bei der RFL standen nicht mehr still. Ein Hubschrauber musste ausrücken, um die Lage abzuklären. Auch hier verlief alles glimpflich.

Große Birke in Dornbirn entwurzelt

In Dornbirn brachten Sturmböen eine Birke zu Fall. “Der Wind war derart stark, dass die Baumwurzeln samt der Erdreichplatte (Ausmaß von ca. 2,5 x 7 Meter), die schlussendlich senkrecht stehen blieb, aus dem Boden gerissen wurden”, wie VOL.AT-Leserreporter Kurt aus Dornbirn berichtet, der uns auch Bilder (siehe Bilderserie) von dem ungewöhnlichen Anblick zukommen ließ. Die Birke fiel schlussendlich quer über die B 190, wodurch der Verkehr zum Erliegen kam. Die Umleitung erfolgte über die Tankstelle, bis die eingetroffene Feuerwehr den Baum zersägt hatte. Auch hier war unglaubliches Glück im Spiel – als der Baum fiel, passierte kein Fahrrad- oder Autofahrer die betreffende Stelle.

Leserreporter/VOL.AT
Leserreporter/VOL.AT ©VOL.AT-Leserreporter Kurt O.

Das Wetter auf VOL.AT stets im Blick

(red/APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unwetter hinterlässt Spuren in Vorarlberg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen