AA

Brasilien weist Atom-Vorwürfe zurück

Die brasilianische Regierung hat einen Bericht des US-Magazins „Science“ zurückgewiesen, eine Uran-Anreicherungsanlage nahe Rio de Janeiro eröffne dem Land das Potenzial zum Bau von Atomwaffen.

Laut dem Magazinbericht kann mit der Anlage in Resende ausreichend hoch angereichertes Uran zum Bau von sechs Nuklear-Sprengköpfen gewonnen werden. Weiter wird kritisiert, dass Brasilien die Herkunft der verwendeten Zentrifugen zu verschleiern suche.

Der Präsident der Kernenergie-Kommission, Dias Goncaves, nannten Bericht leichtfertig. Er könne nur auf Falschinformationen beruhen oder dahinter stünden dubiose Motive. Er wies darauf hin, dass die Anlage darauf ausgelegt sein, Uran nur in geringem Maß – also bis zu 3,5 Prozent – anzureichern, um es in Atomkraftwerken zu nutzen. Waffenfähiges Uran müsse bis zu 90 Prozent angereichert werden; diese Technologie habe Brasilien nicht zur Verfügung, sagte er.

Nur Tage zuvor hatte Brasilien sich geweigert, Inspekteuren der Internationalen Atomenergiebehörde freien Zugang zur Atomanlage von Resende zu gewähren. Zur Begründung führte die Regierung den Schutz von Industriegeheimnissen an.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Brasilien weist Atom-Vorwürfe zurück
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.