Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Brasilianischer Schiri zieht Pistole statt roter Karte

Brasilianischer Schiri stürmt Fußballfeld mit Pistole.
Brasilianischer Schiri stürmt Fußballfeld mit Pistole. ©YouTube/ Screenshot
In Brasilien hat ein Schiedsrichter für Aufsehen gesorgt, der mit einer Pistole bewaffnet das Feld gestürmt hat. Sein Assistent griff ein und beruhigte den zugleich als Militärpolizist arbeitetenden Unparteiischen.

Mit einer Pistole in der Hand hat sich ein Schiedsrichter in Brasilien gegen Anfeindungen während einer Partie von Amateurfußballern zur Wehr gesetzt.

Getreten und geohrfeigt

Wie das Sportportal “Lance” am Dienstag (Ortszeit) berichtete, hatte ein Spieler dem Referee zuvor einen Fußtritt und eine Ohrfeige verpasst. Der 27 Jahre alte Unparteiische, der zugleich Militärpolizist ist, rannte daraufhin in die Umkleidekabine und kehrte mit der gezückten Waffe zurück, wie es weiter hieß. In einem Video ist zu sehen, wie sein Assistent eingreift und ihn vom Platz führt.

Der Vorfall ereignete sich am Wochenende in der Kleinstadt Brumadinho südwestlich von Belo Horizonte im Bundesstaat Minas Gerais. Auslöser des Streits waren dem Bericht zufolge Proteste der Gastmannschaft, die einen Platzverweis für einen Spieler der Gastgeber forderten. Dabei waren Reservisten und der Trainer der Besucher auf den Platz gestürmt. Der Referee habe sich bedroht gefühlt, hieß es. Er müsse nun einen Psychologen aufsuchen und werde vermutlich eine Strafe erhalten, sagte der Schiedsrichterbeauftragte der Regionalliga, Giuliano Bozzano. (dpa/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Magazin Sport Meldungen
  • Brasilianischer Schiri zieht Pistole statt roter Karte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen