Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Braintrain

Unlängst fiel mir ein, zu versuchen eine Geschichte zu schreiben, die mit “unlängst fiel mir ein” beginnt. Daneben läuft der Fernseher, drinn jodeln Pygmäen, die Baka, Nomaden in Zentralafrika.

Die Geschichte soll nicht ich sondern mein Geist liefern, dem ich freien Lauf lassen will, indem ich ihn von mir befreie. Sind mein Geist und ich zwei? Bin nicht ich auch mein Geist? Ich weiß, dass ich viele Ich bin, daraus folgert, dass auch viele Geiste (nicht Geister) da sein müssen. Mein Ich ist ein wandelndes zehnstöckiges konservatives Bürohochhaus, das einmal das „Sucipiat Dominus“ auswendig konnte. Der Herr nehme das Opfer an. Mein Ich reißt sich wie im Sinn des Lebens (Monty Python) aus dem städtischen Zusammenhang und macht sich wie die Birke in der Dämmerung auf den Weg. Hinter der Knef. Warum greifen sich Leute an den Kopf, warum nicht ans Knie?

Ich bin überzeugt, dass in der Entbindung meines Geistes die große Unbekannte liegt. Ihn freizulassen ist anstrengend wie eine männliche Geburt. Ich liege in den Wehen. Das Kind werde ich AIL nennen, das heißt Außerirdische Lösung. Ich entbinde mich von mir.

Die Baka locken jetzt mit Tierrufen Antilopen, verharren still ohne jegliche Bewegung und warten auf eine Antilope, die reagiert. Die Dok läuft auf Arte und ich sitz davor, am 19. April 2016 um 19.45, weil ich die ZIB nicht mehr ertrage. Ich trinke drei Meter vor dem Bildschirm Russischen Schwarztee, Ruski çaj, damit ich wach bleibe. Ich bin die Antilope. Ich reagiere, ein Baka schießt mir einen Pfeil ins Herz. Die Baka fressen mich.

Lenke ich meine Gedanken oder lenken meine Gedanken mich? Die Ahnfrau sagt: “Du bist der großen Unbekannten auf der Spur. Unternimm nichts. Finde Dich ein.“ So. Der Weg ist der Weg ist der Weg. Das Ziel ist eine Schimäre. Es gibt kein Ziel, nur Abzweigungen, selten Wegweiser. „Reisen beschreibt einen Weg des Seins, in dem der Reisende und seine Linie ein und dasselbe sind. Dinge und Menschen sind die Summe von miteinander verbundenen Linien. Dinge und Menschen zu erforschen, bedeutet die Linien zu studieren aus denen sie gemacht sind.“ (Tim Ingold). So. Unlängst fiel mir ein.

Am Abend tanzen die Baka ums Feuer, um dem Waldgeist für die erlegte Antilope (die ich bin), die sie ernāhrt, zu danken. Ein Medizinmann spitzt einer liegenden Baka mit einem scharfen Stemmeisen ihre oberen Schneidezähne. Es ist schmerzhaft, sie zuckt. Die Baka spitzen längst ihre Zähne, um das Fleisch der Antilope (mein Fleisch) besser zerkleinern zu können.

Längst ist lange her, vielleicht war längst vor tausend Jahren. Ein Geist singt: “In einer Zeit, die längst vergangen ist, lebten wir schon zusammen, sie und ich.” Brechts Zuhälterballade. Ein Ich hockt in der Dreigroschenoper. Seit Jahrtausenden leben die Baka in Zentralafrika. Der Zug ist abgefahren. Ich bin ein Gefressener. AIL. Braintrain.

blogzeichnung2
blogzeichnung2
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen