Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

BP-Wahl: Bregenzer Wahlleiter beklagt Zeitdruck

©APA
Der für die Briefwahl in Bregenz zuständige Beamte hat am Mittwoch Zeitdruck bei der Auszählung beklagt. Damit begründete er auch, dass die Öffnung der Wahlkarten bereits eine Stunde vor dem gesetzlich vorgesehenen Termin begann.

Etwa 1.500 der 9.523 Wahlkarten wurden vorzeitig geöffnet. Einen Manipulationsverdacht hegt diesbezüglich aber auch der Wahlbeisitzer der FPÖ nicht, wie er sagte. Zwar verfügte der Bezirkswahlleiter über eine auch von den Beisitzern unterstützte Ermächtigung der Wahlbehörde, die Auszählung der Briefwahlstimmen selbstständig vorzubereiten. Dass diese Ermächtigung auch die Öffnung der Wahlkarten bereits vor dem gesetzlich vorgesehenen Termin (Montag 9.00 Uhr) durch einfache Mitarbeiter der Bezirkshauptmannschaft erlaubt, bezweifelten die Verfassungsrichter in der Befragung des für die Briefwahl zuständigen stellvertretenden Wahlleiters allerdings.

“Die hatten Zeitdruck”

Der Beamte räumte ein, dass er selbst die Öffnung der Wahlkarten – die ab 8.00 Uhr erfolgte – nicht überwachte. Das “Schlitzen” der Briefwahlkuverts schon vor 9.00 Uhr zu beginnen, war seiner Darstellung zufolge eine eigenmächtige Entscheidung der zuständigen Mitarbeiterinnen: “Das war ein Gemeinschaftsbeschluss dieser drei Bediensteten, die hatten Zeitdruck.” Auch er selbst stand demnach unter Druck, das Ergebnis er Briefwahl rasch vorzulegen. Denn Bregenz sei unter den vier letzten Bezirken gewesen und im Nachhinein sei ihm auch von einem Anruf des Innenministeriums berichtet worden: “Ich habe gehört, dass der Minister das Wahlergebnis verlautbaren wollte.”

Wahlbehörden-Mitglieder aus 20 Bezirken geladen

Wahlbehörden-Mitglieder aus 20 Bezirken sind zur öffentlichen Verhandlung über die Wahlanfechtung der FPÖ beim Verfassungsgerichtshof geladen. Die zu überprüfenden Vorwürfe betreffen die Auszählung der Briefwahlstimmen. Deren bekam Van der Bellen in den 20 Bezirken um 15.011 mehr als Hofer. Im Österreich-Gesamtergebnis liegt Van der Bellen um 30.863 Stimmen vorne.

APA
APA ©APA

Laut Bundes-Verfassungsgesetz hat der VfGH einer Wahlanfechtung stattzugeben, “wenn die behauptete Rechtswidrigkeit des Verfahrens erwiesen wurde und auf das Verfahrensergebnis von Einfluss war”. Der VfGH muss also zunächst feststellen, ob in einer Anfechtung erhobene Vorwürfe von Einfluss auf das Ergebnis waren – im konkreten Fall, ob die Aufhebung der Wahl in von Rechtswidrigkeiten betroffenen Bezirken dazu führen würde, dass letztlich doch Norbert Hofer (FPÖ) vor Alexander Van der Bellen (Grüne) liegt.

Die Frage ist, welches Kriterium die Verfassungsrichter für die Relevanz anlegen. Das ist nicht vorgeschrieben, sondern Teil ihrer Entscheidung der Richter; sie werden nach der Anhörung der Zeugen auch darüber beraten.

Geht man allein von der Stimmendifferenz aus, würden zumindest die 20 in der Verhandlung untersuchten Wahlbezirke eine Aufhebung nicht rechtfertigen. Denn selbst wenn man diese Stimmen ausscheidet, liegt Van der Bellen österreichweit immer noch um 15.852 Stimmen vor Hofer.

FPÖ mit teils schwer wiegenden Vorwürfen

Den schwer wiegendsten Vorwurf, die Sortierung, Öffnung und Auszählung von Wahlkarten durch nicht befugte Personen bzw. ohne die Beisitzer der Parteien, hat die FPÖ den Bezirken Graz-Umgebung, Innsbruck-Land, Südoststeiermark, Schwaz, Villach-Land, Kitzbühel und Villach-Stadt gemacht. Rechnet man deren Briefwahlergebnisse zusammen, holte sich Van der Bellen dort 4.751 Stimmen Vorsprung vor Hofer.

AGD0004-20160621
AGD0004-20160621

In zehn anderen Wahlbezirken sollen die Wahlkarten laut FPÖ teils ohne Wahlkommission zu früh (also vor Montag 9.00 Uhr) in gültige und nichtige sortiert, geöffnet und teils auch die Wahlkuverts entnommen worden sein. Andere Vorwürfe betreffen nicht gewertete (elf) Wahlkarten, die nach Auszählung gefunden wurden (Gänserndorf), die Vorlage nur einer Anwesenheitsliste anstatt eines vollständigen Protokolls (Völkermarkt) und die (eine Kontrolle verunmöglichende) Verwahrung von ausgeschiedenen Wahlkarten in einem anderen Raum (Reutte). Auch Vertreter dieser drei Wahlbehörden sind vom VfGH geladen – insgesamt also 20 Wahlbezirke.

Die FPÖ hat in ihrer Anfechtung allerdings noch bei viel mehr Stimmbezirken Unregelmäßigkeiten behauptet – nämlich insgesamt in 94 der 117. Womit laut FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache in Summe mehr als 570.000 Wahlkarten betroffen wären.

Insgesamt wurden bei der Stichwahl fast 760.000 Briefwahlstimmen abgegeben. Davon entfallen laut dem Endergebnis 282.902 auf Hofer und 457.437 auf Van der Bellen. Der Grünen-Kandidat lag nach Auszählung der Urnenwahl am Sonntag noch hinter Hofer, erst mit den Briefwählern musste sich der FPÖ-Kandidat mit Platz 2 begnügen.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • BP-Wahl: Bregenzer Wahlleiter beklagt Zeitdruck
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen