Bombenanschlag in Nepal

Auf einem gut besuchten Markt im Süden Nepals ist eine Bombe explodiert und hat einen Zwölfjährigen in den Tod gerissen, wie die Behörden mitteilten. Sechs weitere Personen seien bei dem Anschlag am Sonntag in der Stadt Narayanghat verletzt worden.

Die Täter wurden in den Reihen kommunistischer Rebellen vermutet. Sie zündeten die Bombe, als ein Polizeiwagen passierte. Die drei Polizisten erlitten ebenso wie drei Passanten Verletzungen. Der Bub, der ums Leben kam, saß zum Zeitpunkt der Detonation mit seinem Vater auf einem Motorrad, berichteten Beamte.

Der bewaffnete Konflikt zwischen Sicherheitskräften und maoistischen Rebellen in dem Himalaya-Königreich kostete seit 1996 mehr als 10.000 Menschen das Leben. Im Jänner 2003 war auf Initiative von König Gyanendra ein Friedensabkommen erzielt worden, das jedoch nicht hielt. Die Rebellen forderten allgemeine Wahlen zu einer Verfassunggebenden Versammlung und lehnten die angebotene Entsendung eigener Vertreter in eine Übergangsregierung ab.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Bombenanschlag in Nepal
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.