Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

BOKU lässt Feldbesetzung in Floridsdorf räumen

Neun Tage hielten die Feldbesetzer in Floridsdorf durch, bevor die BOKU durchgriff und das Feld räumen ließ
Neun Tage hielten die Feldbesetzer in Floridsdorf durch, bevor die BOKU durchgriff und das Feld räumen ließ ©vienna.at/Paul Frühauf
Am Donnerstagvormittag hieß es: Aus der Traum von der solidarischen Landwirtschaft am besetzten Feld in Floridsdorf. Die BOKU ließ es durch private Sicherheitskräfte räumen.
Besuch bei den Feldbesetzern
Das ist das besetzte Feld

Das berichtet ATTAC in einer Aussendung. Berichtet wird auch von “willkürlichen Zerstörungen” durch den Sicherheitsdienst, der angeblich Hütten und andere Infrastruktur mit Kettensägen zerlegt. Es soll auch zu tätlichen Übergriffen gekommen sein. ATTAC dazu:  „Es ist unglaublich, dass die BOKU die Anlagen vor den Augen der Studierenden zerstören lässt und ihre Sicherheitsfirma beauftragt, brutal auf die eigenen Studierenden einzuprügeln!“

Die Besitzverhältnisse, die immer wieder für Unklarheit gesorgt hatten, sind übrigens inzwischen geklärt: Die BOKU pachtet das Feld seit 1957, Pachtgeber ist seit 2001 die Bundesimmobiliengesellschaft. Der Pachtvertrag ist laut BIG noch aufrecht.

BOKU: Feldbesetzer in Floridsdorf werden geräumt

Anders sieht das naturgemäß die BOKU. Die Räumung des Feldes wird zwar bestätigt, doch die Sprecherin, Michaela Clement, ist von den Berichten über Gewalt schockiert. Sie eilte nach unserer Anfrage an Ort und Stelle, um sich selbst ein Bild zu machen. Klar ist für sie allerdings, dass das Feld geräumt werden musste: Am Wochenende hatte erstens ein Fest stattgefunden, bei dem für die Sicherheit nicht garantiert werden konnte (die BOKU ist jedoch als Pächter haftbar). Und zweitens würde das Feld für die Forschung benötigt. Die Räumung erfolge durch den Sicherheitsdienst Hellwacht, unter Aufsicht der Polizei und strikten  Instruktionen, keine Gewalt anzuwenden. “Es liegt ja schließlich nicht im Interesse der BOKU, ihre eigenen Studenten verprügeln zu lassen!” Es seien jedoch drei bis vier Besetzer aus dem Gelände getragen worden, die sich gewehrt hatten. Dabei sei ein Mitarbeiter von Hellwacht leicht verletzt worden.

ATTAC stehen jedoch angeblich Fotos der angeblichen Übergriffe zur Verfügung, die wir an dieser Stelle posten werden – so sie denn existieren.

Hintergrund zur Feldbesetzung in Floridsdorf

Die Feldbesetzer in Floridsdorf forderten die kollektive Nutzung der  fordern eine kollektive Nutzung der Fläche für Gemeinschaftsgärten und einen Betrieb nach dem Modell der„Community Supported Agriculture“. Die regionale Selbstversorgung der Bevölkerung soll durch partizipative Modelle der Landwirtschaft gefördert werden. Die Feldbesetzer in Floridsdorf verlangten,  die Zukunft des BOKU-Versuchsgartens der kollektiven und nachhaltigen Lebensmittelproduktion zu widmen.

(PFR)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • BOKU lässt Feldbesetzung in Floridsdorf räumen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen