Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Bodyguard" im Wiener Ronacher: Erste Einblicke in das Musical

Die ersten Proben zum Musical "Bodyguard" im Wiener Ronacher.
Die ersten Proben zum Musical "Bodyguard" im Wiener Ronacher. ©APA
Am 27. September 2018 feiert das Musical "Bodyguard" im Wiener Ronacher seine österreichische Erstaufführung. Erste Einblicke in die Proben gab es am Mittwoch.
Die Proben zum Musical

Associate Director Frank Thompson feilt mit dem Cast rund um Patricia Meeden und Jo Weil an der Geschichte um das 1992 von Whitney Houston und Kevin Costner im Kino verkörperte Liebespaar.

Musical “Bodyguard” kommt ins Wiener Ronacher

Druckvolle Gruppenszenen mit Breakdance-Elementen wechseln mit intimen, nur von Klavier begleiteten Dialogen, dazwischen wird aufgewärmt, gescherzt und gelacht. Thompson, der in Wien das ursprünglich von Thea Sharrock inszenierte Musical, das 2012 in London seine Uraufführung feierte, realisiert, beschreibt die Stimmung im Ensemble als “ganz wunderbar”. Besonders wichtig sei ihm bei der Arbeit, auf jeden einzelnen Charakter einzugehen. “Ich kann das bisherige Regie-Konzept nicht einfach in einer anderen Stadt reproduzieren. Es sind wieder andere Menschen, jeder bringt seine Eigenheiten und Begabungen mit”, so Thompson, der stark darauf gehofft hat, dass die Chemie zwischen den Hauptdarstellern stimmt und diese sich auch abseits der Bühne unterstützen und wertschätzen. “Das ist mit diesen beiden wunderbar gelungen.”

Eine besondere Beziehung gilt es auch zwischen dem “Bodyguard” Frank Farmer und dem Buben Fletcher – dem kleinen Sohn der im Film von Houston gespielten Diva Rachel – aufzubauen. Immerhin wurden insgesamt fünf Buben engagiert, die entsprechend der Gesetze alternierend auftreten. “Fletcher fehlt die Vaterfigur, daher ist sein Verhältnis zu Frank speziell”, weiß der Regisseur.

Jo Weil ist der”Bodyuard für Wien”

Während er mit Patricia Meeden bereits zusammengearbeitet hat, ist der Großteil des Casts neu. Bei Jo Weil habe er beim Casting sofort gewusst: “Der ist es. Das ist mein Bodyguard für Wien.” Auch freue er sich besonders, dass diesmal mit Ana Milva Gomes eine Darstellerin auf der Bühne ist, “der ich schon seit vier Jahren nachgelaufen bin”. Sie spielt die Rolle der Schwester Nicki.

Auch vom Stalker, den Maximilian Ortner mit kurzem Oberlippenbart und Retro-Brille gibt, habe man eine ganz bestimmte Vorstellung gehabt. “Wir wollten es nicht so offensichtlich machen. Wir haben nach einem ganz unauffälligen Typen gesucht und uns etwas Besonderes überlegt. Immerhin ist er – auch wenn er nur wenige Sätze zu sprechen hat – das ganze Stück über präsent.” Was genau das Spezielle an der Rollengestaltung ist, werde das Publikum bei der Premiere sehen, zeigte sich Thompson geheimnisvoll.

Laut Christian Struppeck, Musicalintendant der Vereinigten Bühnen Wien (VBW), die das Musical produzieren, hat der Film mit 45 Mio. verkauften Tonträgern den “erfolgreichsten Filmsoundtrack aller Zeiten” und biete sich darum zur Musicalbearbeitung an. Die Londoner Musicalproduktion, die Drehbuchautor Lawrence Kasdan gemeinsam mit Alexander Dinelaris erarbeitete, sei weltweit bereits in elf Ländern aufgeführt worden, habe vier Millionen Menschen begeistert und in London den Preis als “Bestes neues Musical” erhalten, berichtete Struppeck, der nun hofft, den Erfolg auch nach Wien zu transferieren.

Bodyguard als Inspiration für Patricia Meeden

Die Darsteller können den Umzug von der Probebühne auf die große Bühne schon gar nicht mehr erwarten, wie Patricia Meeden im APA-Gespräch sagte. Rund 500 Mal hat sie die Rolle der Sängerin Rachel, die sich zunächst beharrlich gegen ihre Beschützung durch einen Bodyguard wehrt, bereits in der Kölner Produktion verkörpert. Zum Film “Bodyguard” hat die 1986 geborene Künstlerin, zu deren Vorbildern auch Aretha Franklin, Tina Turner und Beyoncé zählen, eine besondere Beziehung, schließlich wollte sie deshalb Sängerin, Tänzerin und Schauspielerin werden. “Ich wollte Whitney werden.”

(APA/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kultur
  • "Bodyguard" im Wiener Ronacher: Erste Einblicke in das Musical
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen