Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bleibt Kapfenberg in Feldkirch fern?

VEU Feldkirch-Coach Milos Holan und Michael Lampert hoffen, dass Kapfenberg antreten wird.
VEU Feldkirch-Coach Milos Holan und Michael Lampert hoffen, dass Kapfenberg antreten wird. ©VOL.AT/Luggi Knobel
Ob das erste INL-Viertelfinale zwischen der Lorenz Lift VEU Feldkirch und Kapfenberg am Samstag, 28. Februar, 19.30 Uhr, in der Vorarlberghalle angepfiffen wird, entscheidet sich erst kurz vor Spielbeginn.
Rätsel um Spiel in Feldkirch

Spielt Kapfenberg nochmals in dieser Saison oder auch nicht? Diese Frage stellt sich vor dem ersten INL-Viertelfinale zwischen der Lorenz Lift VEU Feldkirch und den Steirern. Kapfenberg hat seit einiger Zeit finanzielle Probleme und die Cracks haben Gehälter ausständig. Ob daher die Kapfenberger Eishockeyspieler am Samstag früh in den Bus ins Ländle steigen und doch das Duell gegen Feldkirch bestreiten ist noch völlig offen. Laut Insider-Berichten wird es am Freitag abend eine Abstimmung zwischen den Kapfenberg-Spielern geben ob man in der Vorarlberghalle antritt oder nicht.

Für Feldkirch eine Katastrophe

Für die VEU Feldkirch wäre das Nichtantreten von Kapfenberg im Viertelfinale eine Katastrophe. Ausbleibende Einnahmen würden für die Montfortstädter wohl kleine Spuren im Budget hinterlassen. „Es wäre eine sportliche und wirtschaftliche Katastrophe, wenn Kapfenberg bei uns nicht spielen würde. Aber ich kann mir das nicht vorstellen“, sagt VEU Feldkirch-Geschäftsführer Michael  Lampert.

Pressemitteilung ÖEHV vom Donnerstag

Lange war nicht sicher, ob der HC Steelers Kapfenberg seine Viertelfinalserie gegen die Lorenz Lift VEU Feldkirch auch tatsächlich antreten würde. Von Spielerstreik und fehlenden
Gehaltszahlungen war in dieser Woche die Rede. Doch am Donnerstag bestätigte Kapfenbergs Obmann Gerhard Hasewend dem Österreichischen Eishockeyverband und Gegner Feldkirch seine Fahrt nach Vorarlberg am Samstag. „Ich denke daher, einem guten Eishockeyspiel und einer spannenden Viertelfinalserie steht nichts mehr im Wege“, so ÖEHV-Vizepräsident Peter Schramm. Feldkirch ist, auch aufgrund des Triumphes im Österreich Cup, klarer Favorit in dieser Serie und geht mit einem kompletten Kader in dieses Duell gegen die Steirer. „Es beginnt nun die entscheidende Phase der Meisterschaft. Ich denke, die Mannschaft hat in den letzten Partien gezeigt, dass sie bereit ist. Wichtig wäre, am Samstag mit einem Heimsieg gut ins Viertelfinale zu starten. Die Kapfenberger haben einen sehr guten Kader und sind kein zu unterschätzender Gegner“, schiebt Feldkirchs Manager Michael Lampert die Favoritenrollen etwas von sich

Lorenz Lift VEU Feldkirch – HC Steelers Kapfenberg
Feldkirch, Vorarlberghalle, Samstag 28.02.2015, 19:30h

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Bleibt Kapfenberg in Feldkirch fern?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen