AA

Blair will von seiner Irak-Politik überzeugen

Der britische Premierminister Tony Blair hält am Dienstag auf dem Labour-Parteitag in Blackpool eine mit Spannung erwartete Grundsatzrede.

Darin will er seine Irak-Politik verteidigen und Kritiker überzeugen. Blair fordert ebenso wie US- Präsident George W. Bush eine neue UN-Resolution, die dem irakischen Präsidenten Saddam Hussein ein militärisches Eingreifen androht.

Blairs Linie war am Montag von einem Teil der Delegierten kritisiert worden. Entwicklungsministerin Clare Short sagte in einer Rede, niemand dürfe sich über das derzeitige Kriegstrommeln freuen. Die Regierung müsse alles tun, um die Autorität der Vereinten Nationen zu stärken.

Blairs Irak-Politik wurde von den Delegierten jedoch nach leidenschaftlicher Debatte am Montag Abend die Zustimmung gegeben. Die Delegierten im Seebad Blackpool stimmten einem Antrag zu, in dem die Anwendung militärischer Gewalt gegen den Irak für zulässig erklärt wird, wenn diese „innerhalb des Rahmens des Völkerrechts und mit der Autorität der Vereinten Nationen“ erfolge und alle anderen Mittel zuvor fehlgeschlagen seien.

Der Antrag von Kriegsgegnern, die sich gegen einen militärischen Einsatz aussprachen, erhielt nur 40 Prozent der Delegiertenstimmen, 60 Prozent votierten dagegen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Blair will von seiner Irak-Politik überzeugen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.