Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Björn Sieber am vorletzten Tor gescheitert

Das zweite Rennen am Mittwoch bei den Juniorenweltmeisterschaften in Garmisch (GER) brachte einen österreichischen Doppelsieg durch die beiden Salzburger Manuel Kramer und Marcel Hirscher.

Der Vorarlberger Björn Sieber, der fälschlicherweise über zwei Stunden lang als Sieger geführt wurde, fuhr am vorletzten Tor vorbei und wurde disqualifiziert.

 

Sogar deutsche Presseagenturen meldeten Björn Sieber als Sieger, ehe die Disqualifikation zu den im Tal wartenden Journalisten durchgedrungen war. Der Veranstalter hatte das Rennen kurzfristig in den oberen Teil der Abfahrt verlegt, vergaß freilich die Information darüber entsprechend weiter zu geben. Im Zielraum der Abfahrt waren Platzsprecher und Anzeigentafel verblieben, die Sieber stundenlang als Sieger des Super-G vermeldeten.

 

Der Schwarzenberger selbst war ob seines Ausscheidens nicht besonders traurig: „Ich habe das drittletzte Tor zu direkt angefahren, da ist sich das nächste Tor nicht mehr ausgegangen. Aber ich habe gesehen, dass ich ganz vorne mitfahren kann, jetzt freu ich mich auf den Riesentorlauf am Donnerstag!”

 

Der Riesentorlauf wird erneut im oberen Streckenteil ausgetragen, die warmen Temperaturen haben dem unteren Teil der Strecke zu sehr zugesagt.

 

Beim Super-G der Damen siegte erneut die Deutsche Viktoria Rebensburg vor den beiden Salzburgerinnen Marielle Vogelreiter und Anna Fenninger. Top-Favoriten Lara Gut (SUI) wurde disqualifiziert.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Schwarzenberg
  • Björn Sieber am vorletzten Tor gescheitert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen