Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bittere Tränen und enttäuschter Abgang in der EM-Fanzone am Rathausplatz

Schock bei den Österreich-Anhängern in der Fanzone am Rathausplatz in Wien während des Euro-Spiels zwischen Island und Österreich in Frankreich
Schock bei den Österreich-Anhängern in der Fanzone am Rathausplatz in Wien während des Euro-Spiels zwischen Island und Österreich in Frankreich ©APA/GEORG HOCHMUTH
Sichtlich enttäuscht, aber großteils gefasst haben die zahlreich in der Fanzone am Wiener Rathausplatz mietfiebernden Fans am Mittwochabend das Ausscheiden des ÖFB-Teams bei der Fußball-EM in Frankreich aufgenommen. Nach dem 2:1 für Island in der Nachspielzeit setzte ein starker Abstrom aus dem voll gefüllten Areal ein.
Mitfiebernde am Rathausplatz
Fans in Hermann's Strandbar
Großer Andrang vorm Rathaus
30.000 ÖFB-Fans in Paris
Österreichs schwere Niederlage
Bilder vom EM-Spiel

Vereinzelt flossen bittere Tränen, nicht so bei einer kleinen Gruppe feiernder Isländer. Vor dem Spiel war die Zuversicht bei den rot-weiß-roten Fans noch groß gewesen. Die Anhänger kamen in Scharen auf den Rathausplatz, es dominierten Österreich-Dressen, oft kombiniert mit Lederhosen. Schon etwa eine halbe Stunde vor Spielbeginn wurde die Fanarena wegen Überfüllung geschlossen, wie auch in der ORF-Liveübertragung auf dem Großbildschirm zu vernehmen war.

Österreich-Fans: “Es wird aber knapp”

Innerhalb des umzäunten Areals wurde mit optimistischen Gesängen wie “Österreich wird Gruppendritter, hey, hey” Stimmung gemacht. Die Fans rechneten mit einem Sieg und somit mit dem Aufstieg ins Achtelfinale. “Es wird aber knapp”, befürchtete ein extra aus Niederösterreich angereister Fan und tippte auf ein “2:1 oder 1:0”. Einen ähnlichen Ausgang erwarteten sich auch weitere ÖFB-Fans, auf Nachfrage der APA – Austria Presse Agentur.

Nur eine Gruppe Isländer schätzte die Ausgangsposition anders ein. Die etwa 15-20 Erwachsenen, die sich in Wien aufhielten, um Deutsch zu lernen, hatten sich rund 20 Meter vor dem Bildschirm inmitten einiger Hardcore-Fans aus Österreich positioniert. Schon vor dem Spiel gab es kleine Gesangsduelle und nach der Übertragung der österreichischen Nationalhymne aus Paris auch fairen Applaus für die Hymne der Isländer.

Anspannung in der EM-Fanzone auf dem Rathausplatz

Ab dem Anpfiff war dann die Anspannung auf dem Rathausplatz förmlich spürbar. Bei einem Lattenschuss Islands in der zweiten Minute ging erstmals ein erschrockenes Raunen über den Platz an der Ringstraße. Angespannte Ruhe und starre Blicke auf den Bildschirm waren die Folge. Das änderte sich in der 18. Minute, als Island 1:0 in Führung ging. Aus der versteinerten Menschenmasse ragten plötzlich zum Jubel hochgerissene Hände und Fahnen des Grüppchens Island-Fans empor.

“Jetzt reißt’s euch zam, oida”

Von den ÖFB-Anhängern wurde der Rückstand großteils stillschweigend hingenommen. “Jetzt reißt’s euch zam, oida”, lautete einer der wenigen Rufe in Richtung der rot-weiß-roten Kicker auf dem Bildschirm. Beim Elfmeterpfiff gegen Island brandete plötzlich erstmals großer Jubel auf, fast schon wie bei einem Tor. Der Treffer blieb Österreich aber durch einen Stangenschuss von Aleksandar Dragovic versagt und entsetze Gesichter setzten wieder ein.

Ärger über verschossenen Elfer des ÖFB-Teams

“Alaba oder Arnautovic hätten den Elfer schießen sollen”, ärgerte sich ein junger Fan über den vergebenen Penalty. “Enttäuscht” war der Grundtenor in der Pause. Einwechslungen von frischen Spielern wurden gefordert. “Ich hoffe jetzt auf den gerade reingekommenen Janko. Das ist mein Liebling”, erklärte eine Anhängerin, die es sich auf der Tribüne hinter den Stehplätzen gemütlich gemacht hatte.

Der ebenfalls eingewechselte Alessandro Schöpf ließ die in der zweiten Halbzeit für etwas mehr Stimmung sorgenden Fans dann in der 60. Minute endgültig jubeln. Bierbecher flogen durch die Luft und die Hoffnung kam in die Gesichter der Zuschauer zurück. Diese wurden dann nach ein paar guten Offensivszenen des Nationalteams in der letzten Minute der Nachspielzeit endgültig zerstört. Nach dem 2:1 für Island wanderte die eine Hälfte der Fans noch vor dem Schlusspfiff vom Rathausplatz ab. Die zweite Hälfte blieb geschockt zurück.

Schock bei den Österreichern – Jubel bei Island

Hatten sich vor dem Spiel noch viele Fanzonen-Besucher optimistisch gezeigt, gaben nun einige an, doch ein Ausscheiden befürchtet zu haben. Zu ängstlich sei das Auftreten bei dieser EURO gewesen. Die Gruppe aus Island jubelte dagegen ausgelassen in ihren Teamdressen – umringt von Pressefotografen und Handykameras der gratulierenden Österreich-Fans. Mit “Ich liebe Österreich”-Gesängen stellten die Sprachschüler auch noch ihre Deutschkenntnisse unter Beweis. Das heiße allerdings nicht, dass es gegen das ÖFB-Team heute leicht gewesen sei, sagte ein Isländer mit rotem Vollbart. Das Achtelfinale wird die Gruppe wieder in der Heimat am Bildschirm verfolgen. Dort wartet nun England auf die Isländer.

>>Bittere Niederlage: Österreich scheidet mit 1:2 gegen Island aus der EM aus

(apa/red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball-EM vienna
  • Bittere Tränen und enttäuschter Abgang in der EM-Fanzone am Rathausplatz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen