Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bittere Heimniederlage des SCR Altach gegen den LASK

Schreiner absolvierte sein 150. Bundesligaspiel
Schreiner absolvierte sein 150. Bundesligaspiel ©GEPA
Der CASHPOINT SCR Altach agierte zu fehleranfällig und kassierte gegen den LASK eine bittere 2:4-Niederlage vor eigenem Publikum.

In der 14. Runde der tipico Bundesliga empfing der CASHPOINT SCR Altach den oberösterreichischen Traditionsclub LASK. Trainer Klaus Schmidt musste dabei auf den gelbgesperrten Patrick Salomon verzichten, Emanuel Schreiner stand in der Startelf und bestritt sein insgesamt 150. Bundesligaspiel.

Die Linzer fanden etwas besser ins Spiel als die Gastgeber, die Oberösterreicher störten früh und so war das Offensivspiel des SCRA in den ersten zehn Minuten eher Stückwerk. Auch die erste Chance fanden die Gäste vor, ein Schuss von Berisha wurde aber abgefälscht und landete neben dem Tor.

Gebauer trifft zur Führung

Mit dem ersten gelungenen Angriff stellte Altach dann allerdings auf 1:0. Nach herrlicher Vorarbeit via Hacke von Aigner im Mittelfeld bediente Dobras den mitgelaufenen Honsak. Dieser schloss ab, scheiterte aber zunächst noch an Keeper Pervan, das Leder landete per Abpraller in weiterer Folge direkt bei Gebauer und der Tiroler vollendete aus kurzer Distanz zur Führung für die Rheindörfler.

Nach dem Treffer liefen nun auch die Kombinationen deutlich flüssiger, vor allem Aigner – der von zahlreichen Anhängern aus seiner Heimatgemeinde Weerberg unterstützt wurde – zeigte sich überaus spielfreudig und leitete immer wieder gefährliche Angriffe für den SCRA ein. Selbst kam der Routinier nach Schreiner-Flanke in Minute 34 ebenfalls zum Abschluss, beim Kopfballversuch wurde er aber in der Luft von Pogatetzt behindert und die Kugel ging neben das Gehäuse der Gäste.

Ausgleich kurz vor der Pause

Die Linzer fanden acht Minuten vor der Pause ihre bis dahin beste Chance vor, nach einer Freistoß-Flanke von Goiginger stieg Gartler im Zentrum zum Kopfball hoch, den gefährlichen Aufsetzer lenkte Kobras über die Latte. Wenig später konnten die Oberösterreicher dann aber doch jubeln, nach einer Flanke von links konnte Altachs Defensive den hohen Ball nicht klären, Berisha stand richtig und verwandelte zum 1:1. Beinahe hätte der SCRA auch noch den zweiten Gegentreffer einstecken müssen, ein Schuss von Ranftl strich in der Nachspielzeit nur knapp am Pfosten vorbei.

Kalte Dusche nach der Pause

Nicht mehr aus der Kabine kam Philipp Netzer, für den Kapitän kam Simon Piesinger aufs Feld, Jan Zwischenbrugger rückte vom defensiven Mittelfeld zurück  in die Innenverteidigung. Stichwort Verteidigung: Diese sah sieben Minuten nach Wiederbeginn leider weniger gut aus. Kobras ließ einen Distanzschuss von Gartler abprallen,  Wiesinger reagierte schneller als alle Altacher, spielte den Ball zur Mitte und dort war erneut Berisha zur Stelle und brachte sein Team mit seinem zweiten Treffer des Abends in Front.

Ausgleich und neuerliche Rückschläge

Die Antwort des SCRA folgte neun Minuten später. Nutz spielte zu Aigner, dieser ließ seinen Gegenspieler mit einer eleganten Drehung aussteigen und bezwang mit seinem Schuss Pervan zum 2:2-Ausgleich. Trainer Klaus Schmidt wechselte daraufhin ein zweites Mal, für Honsak kam Tekpetey neu ins Spiel. Die Freude über den Ausgleich hielt allerdings nicht lange an. Bruno konnte sich im Mittelfeld zu leicht gegen zwei Gegenspieler durchsetzen und spielte die Kugel weiter auf Berisha. Der Doppeltorschütze passte in die Mitte, wo Goiginger einen Schritt schneller war und das Spielgerät zur neuerlichen Führung für die Gäste an Kobras vorbeispitzeln konnte.

Die Verunsicherung war sämtlichen Schützlingen von Klaus Schmidt nun deutlich anzumerken, erneut wurde Goiginger nicht attackiert und konnte ohne große Gegenwehr in den Strafraum eindringen. Beim Abschluss des Linzers sah dann auch Martin Kobras überaus unglücklich aus und ließ den Ball aus spitzen Winkel passieren – 2:4 (74.).

Dies war gleichzeitig auch der Endstand in dieser Partie. Der CASHPOINT SCR Altach agierte vor allem defensiv zu fehleranfällig und kassierte ebenso einfache wie unnötige Gegentore. Es folgt die Länderspielpause, der nächste Auftritt der Rheindörfler steht mit dem Auswärtsspiel in Mattersburg am 18.11. auf dem Programm.

Liveticker Nachlese

 

CASHPOINT SCR Altach – LASK 2:4 (1:1)

Samstag, 04.11.2017, 18:30 Uhr

CASHPOINT Arena, 4.689 Zuschauer

Tore: 1:0 Gebauer (13.), 1:1 Berisha (45.), 1:2 Berisha (52.), 2:2 Aigner (59.), 2:3 Goiginger (68.), 2:4 Goiginger (74.)

(www.scra.at)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Bittere Heimniederlage des SCR Altach gegen den LASK
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen