AA

Bischof Kräutler fordert Weltkirchen-Synode über Priestermangel

Eine Synode von Vertretern der Weltkirche soll das Problem des Priestermangels angehen und offen über dieses heiße Eisen diskutieren. Das forderte der austro-brasilianische Bischof Erwin Kräutler anlässlich eines Salzburg-Besuchs im Gespräch mit der APA. Es gebe Hunderte Bischöfe, die so dächten wie er, sagte Kräutler: "Die Kirche muss sich etwas einfallen lassen."

In seiner Diözese Xindu in Brasilien gebe es 840 Gemeinden und 30 Priester. “Das heißt, dass Gemeinden monatelang nicht die Möglichkeit haben, die Eucharistie zu feiern.” Viele Gemeinden seien auf den Wortgottesdienst beschränkt. Er komme immer wieder in Gemeinden, die gar keinen Altar mehr haben, sondern nur mehr einen Ambo für die Lesungen. “Unser Glaube ist die Gegenwart unseres Herrn in der Eucharistiefeier”, sagte Kräutler. “Wir müssen uns mit diesen Fragen offen auseinandersetzen”, forderte der Bischof.

Kräutler, der im Juli 70 geworden ist und seit Jahren wegen Morddrohungen ständig mit Polizeischutz lebt, setzt seinen Kampf für die Rechte der Indios, Kleinbauern und Landarbeiter sowie seinen Einsatz für den Erhalt des von Rodungen bedrohten Regenwalds unbeirrt fort: “Ich bin überzeugt, dass das mein Weg ist.”

Wenn die Abholzung des Regenwalds nicht gestoppt werde, bestehe die Gefahr, dass Amazonien in 20 bis 30 Jahren völlig versteppe und nicht mehr bewohnbar sei. Es brauche dringend eine Entscheidung der Regierung, die Indianergebiete abzugrenzen und Nationalparks zu schaffen. “Es gibt noch Reste des Paradieses, so wie Gott es geschaffen hat”, meinte der gebürtige Vorarlberger, der nach seinem Theologiestudium an der Universität Salzburg mit 26 Jahren als Missionar ins brasilianische Amazonasgebiet ging und seither dort lebt. “Wenn der Regenwald weiter so gerodet und niedergebrannt wird und wir so weitermachen, dann kommt der Tag, wo die ganze Welt dadurch in Mitleidenschaft gezogen wird”, warnte Kräutler.

Der Bischof kämpft auch gegen einen von der Regierung geplanten riesigen Staudamm am Rio Xindu. “Das ist eine Katastrophe, die hoffentlich nicht über uns hereinbricht”, meinte Kräutler. Es sei ein “Wahnsinnsprojekt”, das es zu verhindern gelte. Es müssten Tausende Menschen umgesiedelt werden, es gehe neben der technischen Dimension vor allem um soziale und ökologische Probleme.

Kräutler wurde heute, Mittwoch, an der Universität Salzburg die Ehrendoktorwürde verliehen. Zu dieser Ehrung meinte er: “Ich bin hier sechs Jahre lang Student gewesen, es ist meine Alma Mater. Ich sehe das als Wertschätzung für meine Arbeit und mein Engagement.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bischof Kräutler fordert Weltkirchen-Synode über Priestermangel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen