AA

Bis zu 30 Prozent mehr Anrufe: Sepp Gröfler über die Auswirkungen der Pandemie

Leiter der Telefonseelsorge Sepp Gröfler
Leiter der Telefonseelsorge Sepp Gröfler ©Screenshot Video
Tag ein Tag aus kümmern sich die Mitarbeiter der Telefonseelsorge um die Ängste und Sorgen der Menschen in Vorarlberg. Durch die Pandemie ist die Telefonseelsorge gefragter denn je.

2019 wurde die Nummer der Telefonseelsorge insgesamt 14.662-mal gewählt. Bereits jetzt wurde dieser Wert um 400 Anrufe überschritten. Dabei steht die Weihnachtszeit noch bevor, in welcher besonders viele Menschen diese Notrufnummer nutzen.

Bereits jetzt 400 Anrufe mehr als im vergangenen Jahr

Bereits im ersten Lockdown wurde die Zahl der Anrufe in die Höhe getrieben. Teilweise gab es bis zu 30 Prozent mehr Anrufe, im Vergleich zum vergangenen Jahr. Im Jahresdurchschnitt werden es laut dem Leiter der Telefonseelsorge Sepp Gröfler rund 15 Prozent mehr Anrufe sein. Dank der motivierten Mitarbeiter musste die Telefonseelsorge laut Gröfler keine zusätzlichen Mitarbeiter einstellen. "Die vorhandenen Mitarbeiter haben verstärkt Dienst gemacht. Die, welche da sind waren fantastisch", zeigt Gröfler wie stolz er auf seine Mitarbeiter ist.

"Menschen verlieren langsam die Hoffnung"

Im März gab es mehr Anrufe als jetzt im Dezember, wobei sich die Intention der Anrufe deutlich unterscheidet. "Am Anfang ging es vor allem darum die Menschen zu beruhigen, um überhaupt mal eine Orientierung zu bekommen", schildert Gröfler die Anliegen der Menschen. Im Vergleich dazu seien laut dem Leiter der Telefonseelsorge die Ängste und Sorgen im zweiten Lockdown größer geworden. Hier hieß es für die Mitarbeiter der Telefonseelsorge Hoffnung zu vermitteln. "Die Menschen verlieren langsam die Hoffnung. Es kommen immer mehr die Verlierer der Krise ans Licht", so Gröfler.

Ängste und Sorgen teilen

Wenn jemand Sorgen und Ängste hat, rät Gröfler vor allem dazu, dass man seine Sorgen teilt. "Sich mitteilen ist schon der erste Schritt, um einer Lösung näherzukommen", erläutert er. Denn wo die Not wachse, da wachse auch die Hilfe, fährt der Leiter der Telefonseelsorge fort. "Und wenn die Menschen das auch mitbekommen, dann bekommt man auch Unterstützung. Es gibt auch viel Unterstützung im Sozialen Netz Vorarlberg", erklärt Gröfler.

Telefonseelsorge Vorarlberg

Menschen in einer persönlichen Krise finden rund um die Uhr unter der Telefonnummer 142 ein offenes Ohr. Auch online sind die krisenerprobten Mitarbeiter der Telefonseelsorge Vorarlberg erreichbar. Alle Informationen finden sich unter www.142online.at.

Alle News zur Corona-Pandemie auf VOL.AT

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bis zu 30 Prozent mehr Anrufe: Sepp Gröfler über die Auswirkungen der Pandemie
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen